Testspiel

MSV Duisburg verliert Testspiel beim FC Utrecht 2:3

Sinan Karweina holte gegen Utrecht zwei Elfmeter für den MSV heraus.

Sinan Karweina holte gegen Utrecht zwei Elfmeter für den MSV heraus.

Foto: via www.imago-images.de / imago images / MaBoSport

Utrecht.  Trotz der 2:3-Niederlage beim FC Utrecht ist Trainer Torsten Lieberknecht mit dem Auftritt des MSV Duisburg im Testspiel zufrieden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Für Torsten Lieberknecht war es ein positiver Abschluss des Trainingslagers in den Niederlanden. „Ich ziehe den Hut vor diesem Auftritt“, sagte der Trainer des Fußball-Drittligisten MSV Duisburg nach der 2:3 (1:0)-Niederlage gegen den FC Utrecht am Samstag.

Im März gerieten die Zebras – damals noch als Zweitligist – gegen Utrecht mit 0:6 unter die Räder. Nun gab es nicht nur ein achtbares Ergebnis – die Meidericher hätten das Spiel gegen den Europa-League-Teilnehmer auch gewinnen können. Lieberknecht trauerte nach den 90 Minuten einer verpassten Gelegenheit nach: „Schade, dass das Ergebnis mit der knappen Niederlage nicht widerspiegelt, dass wir uns viele Torchancen erarbeitet haben.“

Neuzugang Petar Sliskovic erzielte nach zehn Minuten seinen ersten Treffer für den MSV. Die Niederländer, die am Ende auch davon profitierten, dass sie deutlich mehr Wechseloptionen hatten, drehten nach der Pause das Spiel. Justin Lonwijk (47.), Simon Gustafson (57.) und Rida el Barjijis (69.) schossen für Utrecht eine 3:1-Führung heraus.

Zwei Elfmeter verschossen

Das Elfmeterschießen müssen die Zebras noch üben. Der eingewechselte Sinan Karweina holte innerhalb von zwei Minuten zwei Strafstöße für den MSV heraus. Den ersten Elfmeter verschoss Vincent Vermeij (73.), danach scheiterte Lukas Daschner vom Punkt (75.). Hier war jedoch Moritz Stoppelkamp zur Stelle und staubte zum 2:3 ab.

Auch in diesem Testspiel musste Lieberknecht im Defensivbereich improvisieren. Außenverteidiger Lukas Boeder half erneut in der Innenverteidigung aus. Vincent Gembalies fehlte bekanntlich verletzt, Sebastian Neumann spielte lediglich in den letzten zehn Minuten. Und Migel-Max Schmeling stand auch nicht als Aushilfe in der Abwehr-Zentrale zur Verfügung. Schmeling hatte Sonderurlaub erhalten, um seine Abitur-Feier besuchen zu können.

Marvin Compper gab in der Partie sein Debüt für den MSV Duisburg. Der Neuzugang von Celtic Glasgow kam 60 Minuten in der Innenverteidigung zum Einsatz, ehe Thomas Blomeyer den Platz des 34-Jährigen einnahm. Compper, der am Wochenende noch einmal nach Glasgow zurückkehrte, um dort private Dinge zu erledigen und am Dienstag wieder in Duisburg zum Team stoßen soll, lieferte zum Einstand eine solide Vorstellung ab.

Generalprobe am Samstag

Zum letzten Mal bestritten die Zebras ein Spiel in den Trikots mit Werbepartner XTiP. Heute wird der Drittligist im Rahmen des offiziellen Fototermins in der Arena den neuen Trikotsponsor präsentieren. Wie bereits berichtet, wird künftig Schauinslandreisen nach Informationen der Redaktion in den Drittliga-Spielen die Brust der Zebras zieren. Für die Niederrhein-Pokalspiele soll die König-Brauerei Trikotsponsor werden.

Bis zum Saisonstart am Samstag, 20. Juli, mit dem Heimspiel gegen die SG Sonnenhof Großaspach will Trainer Lieberknecht die Abläufe verfeinern – im Idealfall mit einem größeren Kader. Der Coach hofft, dass der ein oder andere angeschlagene Spieler ins Training zurückkehren kann. Zudem sind weiterhin Plätze im Kader frei, die Neuzugänge einnehmen könnten.

Am Samstag steigt mit dem Spiel gegen Stoke City die Generalprobe für die neue Saison.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben