Bayern München

Bayern-Trainer Nagelsmann sieht kein Problem in Beziehung zu Bild-Reporterin

Startet mit dem FC Bayern am Freitag in die neue Bundesliga-Saison: Trainer Julian Nagelsmann. Die Münchener treten bei Eintracht Frankfurt an.

Startet mit dem FC Bayern am Freitag in die neue Bundesliga-Saison: Trainer Julian Nagelsmann. Die Münchener treten bei Eintracht Frankfurt an.

Foto: dpa

München.  Bayern-Trainer Julian Nagelsmann führt eine neue Beziehung mit einer Bild-Reporterin. Über den Rekordmeister darf sie nicht mehr berichten.

Julian Nagelsmann sieht in seiner neuen Beziehung zu einer Reporterin der „Bild“-Zeitung keine Probleme für seinen Job als Chefcoach des FC Bayern München. Zwar biete diese Konstellation mit Blick auf mögliche Berichterstattungen über den deutschen Fußball-Rekordmeister eine Angriffsfläche. „Mir ist klar, dass dieser Vorwurf kommen kann, aber: Ich will sicher nicht meiner eigenen Karriere schaden“, sagte der 35-Jährige im Interview der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Freitag), in dem er sich erstmals öffentlich zu seiner privaten Situation nach der Trennung von seiner Ehefrau äußerte.

„Ich habe schon gesagt: Als Trainer bist du zu 100 Prozent davon abhängig, wie deine Spieler deine Ideen umsetzen. Ich verstehe wirklich, dass dieser Vorwurf kommen kann. Aber in welchem Interesse sollte ich etwas erzählen? Ich wäre der Erste, der entlassen wird“, meinte Nagelsmann weiter. Die Bild hatte nach Kenntnis von der Beziehung die Reporterin mit sofortiger Wirkung von der Berichterstattung über den FC Bayern entbunden.

Salihamdzic: „Er kann das gut trennen“

Auch Münchens Sportvorstand Hasan Salihamidzic hat mit Nagelsmann dessen Situation besprochen. „Natürlich haben wir mit Julian über Worst- und Best-Case-Szenarien gesprochen. Er hat das uns und der Mannschaft offen mitgeteilt. Ich glaube, dass er das gut trennen kann“, sagte Salihamidzic im Interview der „Süddeutschen Zeitung“. (dpa)

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Fußball

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben