Regionalliga

RWE erneut sieglos: Wattenscheid jubelt in Essen

Wattenscheid setzte sich

Wattenscheid setzte sich

Foto: Funke Foto Services

Essen  RWE bleibt auch im fünften Pflichtspiel in Serie ohne Sieg. Essen unterlag am Montagabend vor 5400 Zuschauern der SG Wattenscheid 09 mit 1:2.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

"Wir wollen hier gewinnen und am Ende des Spieltags über dem Strich stehen", betonte Wattenscheids Sportchef Peter Neururer (64) vor dem Anpfiff an seiner alten Wirkungsstätte. Einst hatte Neururer seine erste Trainerstation an der Essener Hafenstraße angetreten.

Die Schützlinge von 09-Trainer Farat Toku, der bei seinem fünften Auftritt in Essen erneut nicht verloren hat, bescherten ihrem Sportchef eine schöne Rückkehr nach Essen. Berkant Canbulut (45., 60.) sorgte mit zwei Toren für den Wattenscheider Erfolg in Essen. Da konnte auch Nico Lucas' Traumtor direkt nach Wiederanpfiff RWE nicht helfen. Immerhin. Essen schoss nach vier Spielen ohne Tor endlich wieder einen Treffer. "Wir wollen wir allem wieder in der Offensive erfolgreich sein", betonte RWE-Trainer Karsten Neitzel vor dem Spiel. Am Ende muss man sagen, dass RWE bis auf das Lucas-Tor und ein Lattentreffer von Marcel Platzek (63.) in der Offensive sehr wenig gelang.

Proteste gegen Sport1-Übertragung

Die Fans, die zu Beginn ihre Abneigung gegen die Sport1-Livespiele demonstrierten, sahen kein wirklich mitreißendes Nachbarschaftsderby. Doch das zählte an diesem Tag nicht - allen voran nicht aus Wattenscheider Sicht. Die stark abstiegsbedrohten 09er reisten nur mit einem Ziel ins Stadion Essen: einem Sieg! Dieser gelang der SG - trotz Widrigkeiten.

Denn schon nach einer Viertelstunde musste Julijan Popovic mit Verdacht auf einen Syndesmosebandriss ausgewechselt werden. Trotzdem: Die beste Chance der ersten Halbzeit gehörte den Gästen. Kapitän Nico Buckmaier verpasste vier Minuten vor dem Halbzeitpfiff nach einem feinen Sololauf nur knapp die Wattenscheider Führung. Mit dem Halbzeitpfiff machte es Canbulut besser, als er eine Flanke von Cellou Diallo im Essener Tor unterbrachte.

RWE wurde mit einem gellenden Pfeifkonzert in die Pause verabschiedet. Doch besser wurde es nach de Wiederanpfiff bis auf das schöne Lucas-Tor auch nicht. Denn wieder war es Canbulut (60.), der nach einem Diallo-Assist einnetzte. Während Wattenscheid in den letzten drei Spiele um das sportliche Überleben weiter kämpft, gilt es für RWE die Sympathien der Fans noch irgendwie zurückzugewinnen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (4) Kommentar schreiben