Fußball

Regionalliga West: Spielbetrieb bis 19. April ausgesetzt

Die Spieler von Rot-Weiss Essen werden frühestens ab dem 19. April wieder über Tore jubeln dürfen.

Die Spieler von Rot-Weiss Essen werden frühestens ab dem 19. April wieder über Tore jubeln dürfen.

Foto: Thorsten Tillmann / ffs

Duisburg.  Auch in der Regionalliga West ruht in den kommenden Wochen der Ball. Der Spielbetrieb in Liga vier wird frühestens nach Ostern fortgesetzt.

Der Westdeutsche Fußballverband (WDFV) hat den Spielbetrieb in der Regionalliga West wegen der Auswirkungen des Coronavirus vorerst bis einschließlich 19. April ausgesetzt. Darauf haben sich der Fußballausschuss des Regionalverbandes und die Vereinsvertreter der Regionalliga West im Rahmen einer Telefonkonferenz am Mittwoch einvernehmlich verständigt. Der festgelegte Zeitraum orientiert sich an den aktuell vorliegenden behördlichen Anordnungen. Der WDFV ist Träger der vierthöchsten Spielstaffel.

Am vergangenen Freitag hatte der WDFV entschieden, den Spielbetrieb in der Regionalliga West zunächst bis zum 22. März ruhen zu lassen. Diese Unterbrechung wurde nun verlängert. Zudem wurde festgelegt, dass bis zum Ende der Osterferien kein Spielbetrieb in der Frauen-Regionalliga West und in den Jugend-Regionalligen stattfindet. Der Futsal-Spielbetrieb wurde bis auf weiteres ausgesetzt.

Für die Regionalliga West wurde am Mittwoch vereinbart, die Situation Anfang April unter Berücksichtigung der dann vorliegenden Erkenntnisse zu bewerten und sich neu abzustimmen. „Eine Prognose zum jetzigen Zeitpunkt wäre absolut unseriös. Wir nehmen die Sorgen der Vereine sehr ernst, können aber in keiner Weise absehen, wie und ob der Spielbetrieb fortgesetzt werden kann“, sagte Manfred Schnieders, Vorsitzender des WDFV-Fußballausschusses, der die Konferenz leitete. (dpa)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben