Regionalliga

Wattenscheid verliert Heimspiel, dafür kommen die Gehälter

Wattenscheids Sportchef Peter Neururer kann mit dem Auftritt gegen Bergisch Gladbach nicht zufrieden sein.

Wattenscheids Sportchef Peter Neururer kann mit dem Auftritt gegen Bergisch Gladbach nicht zufrieden sein.

Foto: Stefan Rittershaus / FUNKE Foto Services

Bochum.  Regionalligist SG Wattenscheid 09 hat die zweite Saison-Niederlage kassiert. Gegen Aufsteiger SV Bergisch Gladbach verlor die SGW mit 0:1 (0:0).

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Zweites Heimspiel, zweite Niederlage. Die weiterhin von finanziellen Sorgen geplagte SG Wattenscheid 09 hat gegen den zuvor noch punktlosen Aufsteiger SV Bergisch Gladbach ein 0:1 (0:0) kassiert. Damit verpasste es die Elf von Trainer Farat Toku, die ausgeglichene Saison-Bilanz positiv zu gestalten. Immerhin: Aufsichtsrats-Mitglied Hans Mosbacher hat zugesichert, die ausstehenden Gehälter zu Beginn der kommenden Woche an die Spieler zu überweisen.

Rund zehn Minuten nach dem Anpfiff hatten die Wattenscheider Fans bereits den Torschrei auf den Lippen. Cellou Diallo, der zuvor gefoult worden war, zirkelte den Ball per Freistoß nur knapp am Tor vorbei. Zuvor hätte Nicolas Hirschberger nach einem schönen Zuspiel von Marwin Studtrucker beinahe für einen Blitzstart der Gastgeber gesorgt. Doch der Zugang von Rot-Weiss Essen wurde bei der Ballannahme entscheidend gestört (2.).

Nach rund einer halben Stunde hatte die SGW das Spiel fest im Griff. Zwingende Torchancen aber gab es in der Lohrheide nicht zu sehen. Tolga Cokkosan flankte auf Torhüter Peter Stürmer (26.), dann verzog der agile Studtrucker nach einer klasse Vorlage (30.). Reich an Höhepunkten war die erste Hälfte der Partie nicht, doch Wattenscheid hatte den Aufsteiger mit Ausnahme der letzten Minuten des ersten Durchgangs gut im Griff.

Den besseren Start in die zweite Hälfte erwischte aber der bis dato noch punktlose Aufsteiger, der sich am zweiten Spieltag hatte ausruhen dürfen. Dustin Zahnen traf nach einer knappen Stunde zur 1:0-Führung für die Gäste (60.), beim Team von Trainer Farat Toku sorgte das für Verunsicherung. Erst in der Schlussphase der Partie wurde Wattenscheid wieder stärker, konnte aber keine Torchancen mehr kreieren. Die Gäste verteidigten in den letzten Minuten der Partie gegen den mitstürmenden SGW-Torhüter Florian Kraft mit Mann und Maus, am Ende reichte es zum knappen Erfolg.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben