RWE

Kefkir kommt - Rot-Weiss Essen gelingt Coup für Offensive

Ein torgefährlicher Führungsspieler: Oguzhan Kefkir kommt vom Drittligisten KFC Uerdingen.

Ein torgefährlicher Führungsspieler: Oguzhan Kefkir kommt vom Drittligisten KFC Uerdingen.

Foto: Mark Bohla

Essen.  Fußball-Regionalligist Rot-Weiss Essen hat Offensivtalent aus Braunschweig verpflichtet. Trainer Christian Titz besucht am Mittwoch Fanprojekt.

Die obligatorischen Leistungstests zum Start der Vorbereitung sind gemacht, jetzt kann es auf dem Rasen losgehen: Fußball-Regionalligist Rot-Weiss Essen absolviert an diesem Mittwoch (15 Uhr) an der Seumannstraße die erste Trainingseinheit nach der Sommerpause. Mit dabei sind die jüngsten Neuverpflichtung acht und neun. Mit Flügelstürmer Oguzhan Kefkir (27) vom Drittligisten KFC Uerdingen ist den Essenern ein Coup gelungen. Außerdem kommt der junge Linksaußen Ayodele Adetula (21) von der U23 von Eintracht Braunschweig (Oberliga Niedersachsen).

Kefkir kann mit seiner Qualität den Unterschied ausmachen

„Oguzhan Kefkir hatte in den vergangenen Jahren erheblichen Anteil am Doppelaufstieg des KFC Uerdingen. Von dieser Erfahrung können insbesondere die jungen Spieler im Kader profitieren“, sagt RWE-Sportdirektor Jörn Nowak. Und RWE-Trainer Christian Titz ergänzt: „Oguzhan hatte in der Vergangenheit immer eine sehr gute Quote an Toren und Torvorlagen und daher versprechen wir uns von ihm, dass er mit seiner Qualität offensiv den Unterschied machen kann.“

Stammspieler in der Dritten Liga bei Alemannia Aachen

Bei seinem Jugendverein VfL Bochum feierte Kefkir beim 1:1-Unentschieden gegen den SC Freiburg am letzten Bundesligaspieltag der Saison 2009/2010 sein Debüt im Seniorenbereich. Zwei Spielzeiten später zog es ihn zum damaligen Drittligisten Alemannia Aachen, wo er auf Anhieb Stammspieler war. In der Folgesaison wechselte Kefkir für drei Spielzeiten zur U23 von Borussia Dortmund, von wo es ihn zum VfR Aalen und im Januar 2017 zum KFC Uerdingen führte, mit dem er zweimal in Folge aufstieg.

„Was an der Hafenstraße gerade passiert, ist extrem spannend. Für mich ist die Vorstellung sehr reizvoll, ein Teil dieses Projekts zu werden“, so Kefkir.

Eine gewisse Unbekümmertheit im Spiel

„Wir freuen uns, dass Ayodele Adetula sich trotz anderer Anfragen für uns entschieden hat. Er hat eine gewisse Unbekümmertheit in seinem Spiel und macht es seinen Gegenspielern damit extrem schwer“, beschreibt Jörn Nowak den anderen Neuzugang. „Wir haben noch einen dribbelstarken, schnellen Jungen mit Entwicklungspotenzial gesucht, der auf beiden Außenbahnen spielen kann. Den haben wir in Ayodele gefunden“, ergänzt Chef-Trainer ChristianTitz.

Neuzugang wurde mit Braunschweiger U19 DFB-Pokalsieger

Aus dem Nachwuchs des SV Werder Bremen zog es Ayodele in der U16 zu Eintracht Braunschweig. Dort lief er fortan in sämtlichen Nachwuchsmannschaften auf und wurde in dieser Zeit als Leistungsträger seiner Mannschaft U19-DFB-Pokalsieger. Danach lief Ayodele für die Braunschweiger U23 in der Regionalliga Nord und wurde nach einer Saison in den Kader der ersten Mannschaft befördert, kam jedoch überwiegend in der U23 zum Einsatz.

Zehn Tore und zehn Vorlagen in 24 Spielen

Dort machte der pfeilschnelle Angreifer in der vergangenen Spielzeit in der Oberliga Niedersachsen mit zehn Treffern und zehn Assists (24 Spiele) auf sich aufmerksam. In Joshua Endres, Jakob Golz, Cedric Harenbrock, Nico Lucas und Ayodele Adetula hat RWE nunmehr fünf U23-Spieler unter Vertrag.

„Ich freue mich sehr auf die neue Herausforderung an der Hafenstraße. In den Gesprächen mit den Verantwortlichen habe ich mehr und mehr das Gefühl bekommen, dass Rot-Weiss Essen der richtige Verein für meinen nächsten Schritt in meiner Entwicklung ist“, erklärt der RWE-Neuzugang.

Rot-Weiss sucht weitere U23-Fußballer

Maximal 26 bis 27 Spieler soll der RWE-Kader letztlich umfassen, 21 sind es bis jetzt. Bedarf sieht Jörn Nowak sowohl im defensiven, als auch offensiven (zentralen) Bereich.

Bei den U23-Spielern will Rot-Weiss weiter aufstocken, zumal Rekonvaleszent Harenbrock Zeit braucht nach seinem zweiten Kreuzbandriss. „Die werden wir ihm auch geben“, betont Sportdirektor Nowak, der sich unter den jungen Spielern ebenfalls einen gesunden Konkurrenzkampf wünscht. Vor allem für die Abwehr wird noch ein Nachwuchskicker gesucht.

Philipp Zeiger muss nach OP noch pausieren

Zum Trainingsauftakt an diesem Mittwoch wird neben Harenbrock auch Philipp Zeiger fehlen, der sich zum Ende der vergangenen Saison einer Meniskus-OP unterziehen musste. Kevin Freiberger, Jonas Erwig-Drüppel und Florian Bichler sollen nach ihren Verletzungen behutsam herangeführt werden, um zu testen, wie sie die Belastung wegstecken.

Der RWE-Kader im Überblick

Tor: Robin Heller, Marcel Lenz, Jakob Golz (Hamburger SV II).

Abwehr: Philipp Zeiger, Daniel Heber, Marco Kehl-Gomez (1. FC Saarbrücken), Alexander Hahn (FC Homburg), Felix Herzenbruch (SC Paderborn).

Mittelfeld: Dennis Grote (Chemnitzer FC), Kevin Grund, Cedric Harenbrock, Jonas Erwig-Drüppel, Jan-Lucas Dorow (Wormatia Worms), Nico Lucas.,

Angriff: Kevin Freiberger, Florian Bichler, Marcel Platzek, Enzo Wirtz, Joshua Endres (Fort. Düsseldorf II), Ayodele Adetula (Eintr. Braunschweig II), Oguzhan Kefkir (KFC Uerdingen).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben