RWO-Vorbericht

RWO geht die Sache gegen Wegberg-Beeck sehr offensiv an

Gegen Wegberg-Beeck wollen die Oberhausener schneller jubeln als hier gegen Essen. Dort dauerte es bekanntlich bis zur 89. Spielminute, ehe Alex Scheelen (r.) traf.

Foto: T.Tillmann

Gegen Wegberg-Beeck wollen die Oberhausener schneller jubeln als hier gegen Essen. Dort dauerte es bekanntlich bis zur 89. Spielminute, ehe Alex Scheelen (r.) traf. Foto: T.Tillmann

Oberhausen.   Der FC Wegberg-Beeck kommt am Freitag ins Stadion Niederrhein. RWO-Trainer Mike Terranova erwartet einen sehr tiefstehenden Gegner.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Schon am Tag nach dem Derby bei Rot-Weiss Essen hatten die Oberhausener Rot-Weißen das Spiel aufgearbeitet und abgehakt. „Jeder hat gesehen, was wir in der ersten Halbzeit alles falsch gemacht haben. Das haben wir angesprochen und lernen hoffentlich daraus“, schließt Trainer Mike Terranova dieses Kapitel. Um sofort nachzulegen: „Die Grundordnung war enttäuschend. Da waren zu viele in eigener Sache unterwegs und haben das taktische Konzept verlassen“, stellt er klar. So ist die Marschroute für die Partie gegen Aufsteiger Wegberg-Beeck (Freitag, 19.30 Uhr, Stadion Niederrhein) eine ganz ähnliche wie gegen RWE.

So wie Essen in der Rückwärtsbewegung ein 5-4-1 spielte, erwartet Terranova auch Wegberg-Beeck in der Abwehr gut und dicht gestaffelt. Das 0:7 gegen Viktoria Köln kann als großer Ausrutscher durchgehen, denn ansonsten ist die Defensivleistung des Aufsteigers ordentlich. Vor zwei Spielzeiten waren die Gäste die Schießbude der Liga, das ist definitiv nicht mehr der Fall.

RWO hält die Zügel in der Hand, nicht der Gegner

Daher fordert Terranova von seinem Team wieder Konzentration von Beginn an. „Wir entscheiden, wie das Spiel läuft, nicht der Gegner.“ In Essen etwa ließen sich die Oberhausener von den beiden Abwehrketten in der ersten Halbzeit den Schneid abkaufen. RWO fand kein Rezept, dieses Bollwerk auszuhebeln. Erst mit der Einwechslung von Patrick Schikowski, der konsequent die Außenbahn beackerte, gerieten die Essener unter Druck.

So stellt sich Terranova das auch gegen Wegberg-Beeck vor – nur dass bei diesem Unterfangen Schikowski fehlt. Der Stürmer zog sich im Training eine Zerrung zu und pausiert für diese Partie. So hat Terranova für die Startelf auf rechts Dominik Reinert und Rafael Garcia vorgesehen. Daniel Heber ist nach seiner Muskelverletzung zwar wieder im Training, braucht aber noch Zeit, bis er wieder spielfit ist. Zudem favorisiert „Terra“ für dieses Spiel mit Reinert ohnehin die offensivere Variante.

Tim Hermes enttäuscht von seiner Leistung

Tim Hermes hat nach seiner schwachen Leistung gerade gegen seinen ehemaligen Club RWE in der Woche die richtige Antwort gegeben und bärenstark trainiert. Ihn wurmte es am meisten, dass er gegen Essen einen gebrauchten Tag erwischt hatte. Gemeinsam mit Maik Odenthal soll er auf links die Lücken reißen. Dies soll den Platz für die Doppelspitze mit Philipp Gödde und Tarik Kurt schaffen. „Ich will möglichst viele Bälle im Strafraum haben, um Chancen zu kreieren. Daher beginnen wir mit den beiden“, hat sich Terranova für die beiden Strafraumstürmer entschieden.

Robert Fleßers fehlt weiter verletzt, so dass Alex Scheelen und Yassin Ben Balla Taktgeber im Mittelfeld sind. Patrick Bauder ist zwar wieder im Training, für die Startelf ist es aber zu früh. Terranova: „Er hat uns in Essen gefehlt, mit ihm hätten wir Lücken gerissen.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik