Kiel. Brandon Soppy ist keine kurzfristige Verstärkung für Schalke 04 - entgegen der Ankündigung von Sportdirektor Marc Wilmots.

Es war ein Last-Day-Transfer, einer, der eine der vielen Schwächen im Kader des FC Schalke 04 beheben sollte. Als die Königsblauen die Verpflichtung von Brandon Soppyfür die verbleibenden fünf Monate der Saison verkündeten, auf Leihbasis und ohne Kaufoption, da erklärte Sportdirektor Marc Wilmots stolz: „Er soll uns unmittelbar weiterhelfen. In der aktuellen Situation ist eine kurzfristige Stabilisierung von großer Bedeutung. Brandon soll seinen Teil dazu beitragen.“ Unmittelbar, kurzfristig. Nur zehn Tage später lautet die bittere Erkenntnis: Wilmots hat sich offenbar verzockt, und das bei seinem ersten Transfer als S04-Sportchef.