BVB - Schalke

Aubameyang entschuldigt sich für üblen Tritt bei Meyer

Ex-Schalker Max Meyer (r.) hat nach dem Foul des früheren Dortmunders Pierre-Emerick Aubameyang starke Schmerzen.

Ex-Schalker Max Meyer (r.) hat nach dem Foul des früheren Dortmunders Pierre-Emerick Aubameyang starke Schmerzen.

Foto: Getty

London.  Ex-BVB-Star Aubameyang sah im Premier-League-Spiel zwischen Crystal Palace und Arsenal London für ein heftiges Foul am Ex-Schalker Meyer Rot.

Ein Ex-Dortmunder tritt einen Ex-Schalker: Stürmer Pierre-Emerick Aubameyang vom FC Arsenal sah am Samstag im London-Derby bei Crystal Palace (1:1) nach einem heftigen Foul an Max Meyer die Rote Karte (67.) und zeigte danach Reue. Der frühere BVB-Star entschuldigte sich noch am selben Abend via Instagram beim ehemaligen Schalker, der mit dem Fußgelenk übel umgeknickt war und nicht weiterspielen konnte.

Ex-BVB-Star Aubameyang trifft und fliegt

„Hoffentlich geht es Max Meyer schnell wieder besser. Ich wollte ihn wirklich nicht so hart treffen“, schrieb Aubameyang neben einem Bild, dass ihn im Moment des Platzverweises durch den Schiedsrichter zeigt. Zuvor hatte der Gabuner für die 1:0-Führung der Gunners gesorgt (12.). Jordan Ayew gelang der Ausgleich (54.).

Ob und wie schwer sich Meyer verletzt hatte, war zunächst offen. Doch die Bilder vom umgeknickten Fußgelenk ließen Schlimmes vermuten. Eine längere Ausfallzeit wäre für den 24 Jahre alten Mittelfeldspieler bitter, weil er sich bei Palace gerade erst wieder einen Stammplatz erkämpft und zuletzt fünfmal in Folge in der Startelf gestanden hatte.

Ex-Schalker Max Meyer spielte bei Crystal Palace lange keine Rolle

Meyer war im Sommer 2018 ablösefrei zu den Eagles gewechselt, nachdem seine Zeit auf Schalke mit einer geplatzten Vertragsverlängerung, Vorwürfen und einer Suspendierung im Unguten geendet hatte. Nach einer durchwachsenen ersten Saison, in der es für Meyer immerhin zu 36 Pflichtspiel-Einsätzen reichte, lief das erste halbe Jahr für den gebürtigen Oberhausen überhaupt nicht nach seinen Vorstellungen. Trainer Roy Hodgson ließ ihn mehrere Monate auf der Bank oder sogar auf der Tribüne sitzen.

Der frühere deutsche Nationalspieler und Olympia-Teilnehmer profitierte vom Verletzungspech seiner Mannschaft und stand am zweiten Weihnachtstag erstmals wieder in der Startformation der Eagles. Diesen Platz konnte Max Meyer behaupten. Nun könnte ausgerechnet ein Ex-Dortmunder dafür gesorgt haben, dass Meyer demnächst wieder nur Zuschauer sein wird. (fs mit sid)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben