Schalke

Berater von Ex-Schalker Alexander Nübel spricht von Bayern-Abschied

| Lesedauer: 2 Minuten
Alexander Nübel steht derzeit im Tor der AS Monaco.

Alexander Nübel steht derzeit im Tor der AS Monaco.

Foto: firo

Essen.  Seit Alexander Nübel den FC Schalke 04 verlassen hat, sucht er sein Glück. Sein Berater spricht jetzt sogar von einem Bayern-Abschied.

2020 wechselte Alexander Nübel vom FC Schalke 04 zum FC Bayern. Doch seitdem versperrt ihm Manuel Neuer den Weg ins Tor. Nübel hatte sich mehr Spielzeit erhofft, derzeit ist er an die AS Monaco verliehen. Bei Sport1 spricht Nübels Berater Stefan Backs jetzt erstmals von einem Bayern-Abschied (der Vertrag des Torhüters gilt in München bis zum Jahr 2023), knüpft diesen aber an eine Bedingung.

Manuel Neuer möchte weiterspielen - für Alexander Nübel wird es eng

„Die Situation stellt sich für mich wie folgt dar: Alexander ist ein außergewöhnlicher Torwart, der bei der AS Monaco derzeit die Nummer eins ist und immer besser wird. Manuel Neuer ist für mich der beste Torwart aller Zeiten“, sagt Stefan Backs. „Wenn Manuel verlängert und in zwei Jahren im Alter von 37 immer noch unantastbar ist, dann werden wir eine Lösung finden. Dann wird Alexander einen anderen Weg einschlagen. Das ist kein Problem.“

Der Vertrag von Manuel Neuer beim FC Bayern gilt noch bis 2023. Doch der Nationaltorhüter denkt trotz seines Alters von 35 Jahren nicht an ein baldiges Karriereende. „Vom Alter gibt es für mich keine Vorgabe. Ich sage nicht, dass mit 40 Jahren Schluss ist“, sagte Neuer zuletzt in der Bild am Sonntag. Wichtig sei dafür, „dass es mir körperlich gut geht, dass ich mich nicht ins Training reinschleppe. Ich muss von der Mannschaft gebraucht werden. Und ich muss Spaß und richtig Bock haben.“ Gut möglich also, dass der ehemalige Schalke-Torhüter seinen Vertrag beim Rekordmeister verlängert. Für Alexander Nübel würde es dann schwierig bleiben, die Nummer eins in München zu werden.

Schalke kassierte keine Ablösesumme für Alexander Nübel

Ausgebildet wurde Alexander Nübel beim SC Paderborn. Auf Schalke schaffte er den Sprung zu den Profis. Schließlich entschied er sich aber für den Schritt zum FC Bayern, der sich für den 25-Jährigen noch nicht ausgezahlt hat. Der S04 kassierte damals keine Ablösesumme, weil der Vertrag von Nübel auslief. (las)

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Schalke 04

Leserkommentare (10) Kommentar schreiben