Schalke

Christian Pander gibt nicht auf

Christian Pander absolvierte sein letztes Bundesligaspiel am 10. Mai 2009.

Christian Pander absolvierte sein letztes Bundesligaspiel am 10. Mai 2009.

Foto: pixathlon / pixxmixx

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Gelsenkirchen.Mit der Nationalmannschaft beschäftigt sich Christian Pander nicht mehr. Er sucht den Anschluss – in der zweiten Mannschaft des FC Schalke 04.

Wembley-Stadion, 22. August 2007: Mit ei­nem Hammertor trifft Christian Pander zum 2:1-Sieg über England. Der Schalker gilt als die große deutsche Hoffnung, eine Verheißung.

Seither ist ein linker Ver­teidiger nach dem an­deren an ihm, dem einst größten deutschen Talent auf dieser Position, vorbeigerauscht. Nun ist es Marcel Schmelzer von Bo­russia Dortmund, der das DFB-Trikot überstreifen darf. Und für den Mann vom FC Schalke 04 ist das Nationalteam kein Thema mehr.

Der inzwischen 27-Jährige ist vor allem froh, dass er wieder ohne Knie-Beschwerden trainieren kann. Nebenan, bei den so genannten Amateuren, die in der Regionalliga kicken. Und nach langer Zeit hat er wieder ein Pflichtspiel bestritten, das die Schalker Reserve bei SF Lotte am Freitag mit 0:1 verloren hat. 70 Minuten hielt er durch. Eher unauffällig.

Als die Schalker vor der Saison ihr erstes Trainingslager auf Borkum absolvierten, war die Hoffnung groß – bei Christian Pander, wieder fit zu sein, und bei Trainer Felix Magath, einen starken linken Verteidiger zurückzubekommen. Das war im Juni. Aber das Ende des Trainingslagers erlebte der zwei­malige Nationalspieler we­gen muskulärer Probleme schon nicht mehr mit. „Ich bin zu früh ins Mannschaftstraining eingestiegen“, sagte er später – nicht ahnend, dass er sein Comeback im Regionalliga-Team erst am 5. November in Lotte geben würde.

Trotz seiner Fußball-Leidensgeschichte gibt Christian Pander, dessen Vertrag 2011 ausläuft, nicht auf. „Irgendwann will ich wieder auf dem Rasen in der Arena stehen und von euch angefeuert werden“, schrieb er den Schalke-Fans auf seiner Internetseite. Aber Zweifel sind angebracht. „Er hat Angst“, sagt einer, der ihn und das Knie kennt.

Am Samstag müssen die Schalker zum VfL Wolfsburg, und Christoph Moritz muss dann eine Maske tragen. Der 20-Jährige hat sich im Training bei einem Zusammenprall mit Atsuto Uchida das rechte Jochbein gebrochen. Christian Pander wird von diesem Spiel nicht so viel mitbekommen. Er muss um 14 Uhr wohl mit der Reserve in der Wanne-Eickeler Mondpalast-Arena ran – gegen die Zweite von Fortuna Düsseldorf.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (24) Kommentar schreiben