Schalke

Funkel kritisiert Ex-Schalker Tedesco: „Zu sehr gehyped“

Friedhelm Funkel (l.) und Domenico Tedesco standen sich in der Bundesliga zweimal gegenüber.

Friedhelm Funkel (l.) und Domenico Tedesco standen sich in der Bundesliga zweimal gegenüber.

Foto: Firo

Düsseldorf.  Friedhelm Funkel spricht über das Schalke-Aus von Domenico Tedesco. Seiner Meinung nach hat der 34-Jährige zwei große Fehler gemacht.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Fortuna Düsseldorfs Trainer Friedhelm Funkel hat sich in einem Interview zur Entlassung des ehemaligen Schalke-Coaches Domenico Tedesco geäußert und glaubt, dass der 34-Jährige „vielleicht zu sehr gehyped“ wurde.

Auf zunehmend junge Trainer in der Bundesliga angesprochen, sagte Funkel bei Goal und SPOX, dass Tedesco auf Schalke „ein bisschen überzogen“ habe. „Er hat Aue in der zweiten Liga eindrucksvoll vor dem Abstieg gerettet und mit Schalke eine überragende erste Saison gespielt. Aber dann hat er vielleicht zu viel zu schnell gewollt“, führte der Düsseldorfer aus.

Friedhelm Funkel hält Domenico Tedesco trotzdem für einen "guten Trainer"

Der Fortuna-Trainer ist der Meinung, dass Tedesco sich speziell mit seinen Personalentscheidungen keinen Gefallen getan hat: „Höwedes zu verabschieden, Naldo abzugeben, der im Jahr davor der beste Spieler war, Fährmann als Kapitän abzusetzen - wenn man solche Spieler nicht mehr als Rückhalt in der Kabine hat, dann hast du als Trainer keine Chance mehr.“

„Das sind Fehler, die man in jungen Jahren macht, weil man vielleicht zu sehr gehyped wird“, erklärte der 65-Jährige. „Auf Ballbesitz-Fußball umstellen zu wollen, weil es vielleicht von der Öffentlichkeit gefordert wird, das solltest du nicht machen. Sonst wäre er vielleicht Dritter oder Vierter geworden und wäre immer noch Schalke-Trainer“, mutmaßt der Fortuna-Coach.

Trotz all der Kritik hält Funkel Tedesco für einen „guten Trainer“. Obwohl der Deutsch-Italiener seit seiner Entlassung im März 2019 ohne Verein ist, ist der Trainer-Veteran überzeugt, dass der Ex-Schalker „auch wieder zurückkommen“ wird.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (2) Kommentar schreiben