Schalke

Huub Stevens dämpft die Erwartungen auf Schalke

Huub Stevens wünscht Nachfolger David Wagner eine gute Saison.

Huub Stevens wünscht Nachfolger David Wagner eine gute Saison.

Foto: dpa

Gelsenkirchen  Der Jahrhunderttrainer konnte S04 vor dem Abstieg bewahren, doch auch kommende Saison wird es Schalke schwer haben, so Huub Stevens.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Trainer Huub Stevens (65) macht den Fans von Schalke 04 nach seiner geglückten Rettungs-Mission wenig Hoffnung auf eine schnelle Rückkehr in die Bundesligaspitze. "Man kann nicht fest versprechen, in zwei, drei Jahren ist man wieder ganz oben dabei. Aus heutiger Sicht wäre Platz sieben oder acht in der nächsten Saison ein großer Schritt", sagte der Niederländer im Interview mit der "Sport Bild".

Auch aufgrund finanzieller Zwänge habe er in seiner Funktion als Aufsichtsrats-Mitglied intern darauf gedrängt, den Weg mit jungen Talenten wie Ahmed Kutucu, Nassim Boujellab oder Jonas Carls zu gehen. Ein Problem mit den Fans werden die Verantwortlichen deswegen nicht bekommen, meinte Stevens: "Wenn sie eine Entwicklung und eine Spielweise sehen, die zu Schalke passt, dann akzeptieren sie auch einen Zwischenschritt."

Dem neuen Trainer David Wagner wünschte Stevens "die Unterstützung, die Domenico Tedesco nicht hatte". Denn für den Niederländer ist klar, "dass sich am Gesicht der Mannschaft nicht so viel verändern wird". Und der aktuelle Kader habe "eine richtig schlechte und enttäuschende Saison gespielt", so Stevens.

Wichtig für Stevens ist dabei das Auftreten der Profis: "Die Mannschaft darf die Fans nicht so oft enttäuschen wie in dieser Spielzeit." Der 4:2-Sieg im Derby beim Rivalen Borussia Dortmund sei "nur ein Trostpflaster – mehr nicht." Trotz der teilweise desolaten Auftritte müsse der Kader nicht komplett ausgewechselt werden. Allerdings benötige Schalke Abwehrspieler: "Drei Innenverteidiger sind zu wenig." Eine Aufgabe für Michael Reschke, den Schalke bereits als Technischen Direktor verpflichtet hat.

Fünfeinhalb Kilo abgenommen

Stevens selbst wird sich nun endgültig in den Trainer-Ruhestand begeben. Eine Anfrage aus dem Ausland habe er in der vergangenen Woche abgelehnt, verriet Stevens. Einen guten Nebeneffekt hätte der Kurzzeit-Job bei seinem Herzensklub aber doch gehabt: "Ich habe fünfeinhalb Kilo abgenommen. Durch Stress. Schalke ist halt die beste Diät." (dpa/sid)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (7) Kommentar schreiben