Schalke

Schalke lässt es endlich krachen - Sieg gegen Hannover

Nicht nur bei Uth platzte der Knoten am Samstag gegen 96.

Nicht nur bei Uth platzte der Knoten am Samstag gegen 96.

Foto: firo

Gelsenkirchen  Schalke verschafft sich in der Bundesliga Luft und schlägt Hannover 96 mit 3:1. Embolo und Uth stellen ihre Torgefahr endlich unter Beweis.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Zum ersten Mal in dieser Saison hat Schalke 04 seine Minimalisten-Spielweise abgelegt und es krachen lassen. Die Treffer von Nabil Bentaleb, Breel Embolo und Mark Uth bescherten einen verdienten 3:1 (0:0)-Sieg gegen Hannover 96. Durch den Dreier schraubte Schalke sein Punktekonto auf zehn Zähler und schaffte den Anschluss ans Tabellen-Mittelfeld.

Die Niedersachsen erwischten den besseren Start und kamen schon nach wenigen Sekunden nach einer abgeblockten Korb-Flanke zur ersten Ecke, die Iver Fossum hereinbrachte. Der zunächst abgewehrte Ball landete bei Miiko Albornoz. Sein Schuss blieb in Schalkes Deckung hängen.

Die Gastgeber brauchten lange, um so etwas wie Torgefahr auszustrahlen. Ein Schuss von Alessandro Schöpf wurde von Hannovers Waldemar Anton abgewehrt. Kurz darauf jubelten Schalkes Fans: Pass Bentaleb, Schuss Uth – 1:0? Denkste. Schiedsrichter Markus Schmidt gab den Treffer in der 20. Minute wegen hauchdünner Abseitsstellung von Mark Uth nicht.

Zwölf Zeigerumdrehungen jubelte Schalke erneut – es gab Elfmeter nach einem Zweikampf zwischen Uth und Josip Elez. Allerdings kam von den Videoassistenten Daniel Schlager und Tobias Reichel aus Köln der Hinweis, dass der Unparteiische sich die Situation in der Review-Zone noch einmal ansehen sollte. Schiri Schmidt tat genau das – und nahm den Elfmeter zurück. Nabil Bentaleb, der sich den Ball bereits zur Ausführung zurecht gelegt hatte, musste unverrichteter Dinge wieder abziehen.

Dann trat Mark Uth zum dritten Mal in Erscheinung: Nach feinem Zuspiel des engagiert spielenden Breel Embolo tauchte der Neuzugang alleine vor 96-Schlussmann Philipp Tschauner auf, zielte aber am langen Eck vorbei (39.). Kurz vor dem Seitenwechsel hätte sich das fast gerächt: Eine scharfe Korb-Flanke verpasste der ungedeckte Bebou zwei Meter vor dem S04-Kasten haarscharf.

Schalke startete in der zweiten Halbzeit mit einem schwachen Schuss von Alessandro Schöpf, der links am Tor vorbeikullerte (48.). Kurz darauf hatte das Leiden ein Ende. 96-Torwart Tschauner attackierte an der Grundlinie Mark Uth, der daraufhin zu Fall kam. Schiedsrichter Schmidt zeigte sofort auf den Punkt – Elfmeter. Nabil Bentaleb ließ sich die Chance nicht entgehen und traf unten rechts zum 1:0 (57.).

Uth-Sprechchöre nach Treffer

Schalke wirkte danach wie befreit. Mit dem schönsten Spielzug der Partie hätte Daniel Caligiuri, der den Ball nach einem Konter über Guido Burgstaller und Breel Embolo bekam, fast auf 2:0 erhöht. Sein Schuss wurde jedoch zur Ecke abgewehrt (63.). Dann der Schock: In der 70. Minute ließ Schöpf Hannovers Bebou flanken. In der Mitte sagte der eingewechselte Hendrik Weydandt „danke“ und köpfte zum 1:1 ein. Kaum angepfiffen, lag die Kugel schon wieder im Tor. Nach Doppelpass mit dem enorm spielfreudigen Guido Burgstaller traf Breel Embolo mit einem Flachschuss zum 2:1 für die Königsblauen (71.). Richtige Partylaune entwickelte sich nach dem 3:1, das Mark Uth aus kurzer Distanz nach Zuspiel von Harit und Hackentrick Burgstaller erzielte (85.). Die komplette Nordkurve feierte den erleichterten Nationalspieler mit „Uth, Uth, Uth“-Sprechchören. Der sichtlich erleichterte Uth bedankte sich mit einer tiefen Verneigung vor den S04-Anhängern.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (7) Kommentar schreiben