Raman

Fortuna dementiert Einigung mit Schalke in Sachen Raman

Könnte bald für Schalke jubeln: Benito Raman. Noch aber ist der Wechsel nicht fix.

Könnte bald für Schalke jubeln: Benito Raman. Noch aber ist der Wechsel nicht fix.

Foto: dpa

Düsseldorf/Gelsenkirchen.  Benito Ramans Wechsel zu Schalke wurde schon als fix vermeldet. Nun aber dementiert sein Klub Fortuna Düsseldorf energisch.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der in einigen Medien bereits als fix vermeldete Transfer des belgischen Torjägers Benito Raman von Fortuna Düsseldorf zum Bundesliga-Konkurrenten FC Schalke 04 ist noch nicht abgeschlossen. Die "Bild"-Zeitung hatte berichtet, dass der 24-Jährige für rund 9 Millionen Euro plus Bonuszahlungen zu den Schalkern wechseln soll, im Gegenzug ginge Bernard Tekpetey auf Leihbasis für zwei Jahre zur Fortuna. Den 21-Jährigen hatte Schalke für 2,5 Millionen Euro vom Aufsteiger SC Paderborn geholt.

Die Fortuna-Verantwortlichen dementierten am Sonntagmittag energisch: "Ich bin überrascht über die Meldungen. Von einer Einigung kann überhaupt keine Rede sein", sagte Fortunas Sportvorstand Lutz Pfannenstiel. "Stand heute ist, dass wir Benito pünktlich zum ersten Training hier bei der Fortuna erwarten." Der Vorstandsvorsitzende Thomas Röttgermann verwies auf Ramans bis 2022 laufenden Vertrag bei den Rheinländern. "Bis heute hat sich daran nichts geändert", sagte Röttgermann. "Ein Wechsel käme nur in Betracht, wenn Benito uns klipp und klar seinen Wechselwunsch hinterlegt hätte und uns eine marktgerechte Ablösesumme geboten würde. Und die kolportierten neun Millionen Euro wären sicher nicht marktgerecht."

Vor wenigen Tagen noch hatte Düsseldorfs Cheftrainer Friedhelm Funkel mit einem Weggang Ramans gerechnet. "Ich glaube schon, dass man sich einigen wird", sagte er dem "Express". Ramans Vertrag bei der Fortuna läuft noch bis zum 30. Juni 2022. (fs/dpa)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (2) Kommentar schreiben