Schalke

Schalke: Heidel bestätigt Klage von Ex-Weinzierl-Berater

Trennung im Streit: Schalkes Sportvorstand Christian Heidel (r.) und Ex-Trainer Markus Weinzierl.

Trennung im Streit: Schalkes Sportvorstand Christian Heidel (r.) und Ex-Trainer Markus Weinzierl.

Foto: firo

Gelsenkirchen.  Der FC Schalke 04 wird verklagt: Roman Grill, einstiger Berater von Ex-Trainer Markus Weinzierl stellt Ansprüche auf eine Vermittlungsprovision.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Gegen den FC Schalke 04 läuft eine Klage. Berater Roman Grill fordert nach Infos der „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ eine Provision für die Vermittlung des ehemaligen Schalker Trainers Markus Weinzierl. Schalkes Manager Christian Heidel hat das am Samstag am Rande des Bundesligaspiels beim FC Augsburgs (1:1) bestätigt. „Das ist richtig. Sonst kriegt er auch nichts von uns. Also muss er uns mal verklagen, das macht er jetzt. Dann wollen wir mal sehen, wer recht hat. Mehr habe ich zu dem Fall und zu der Person nicht zu sagen“, sagte Heidel.

Weinzierls Schalke-Vertrag wurde im Sommer 2018 aufgelöst

Weinzierl, der heutige Trainer des VfB Stuttgart kam im Sommer 2016 vom FC Augsburg nach Schalke und unterschrieb einen Dreijahresvertrag bei den Königsblauen. Nach einem enttäuschenden zehnten Platz in der ersten Saison entschied sich Christian Heidel aber nach nur einem Jahr für die Trennung vom heute 43-Jährigen. Weinzierls Nachfolger auf Schalke wurde Domenico Tedesco.

Weinzierls Vertrag auf Schalke ist nach zähen Verhandlungen erst in diesem Sommer aufgelöst worden. Weinzierl soll dafür rund 1,5 Millionen Euro Abfindung bekommen haben. Sein Jahresgehalt auf Schalke soll bei drei Millionen Euro gelegen haben. Zum Ende von Weinzierls Amtszeit auf Schalke wurde es nochmal schmutzig, das Verhältnis zwischen Heidel und Weinzierl galt ohnehin schon als belastet. Offensivspieler Yevhen Konoplyanka kritisierte Weinzierl, zu dieser Zeit auf Schalke noch im Amt, hart. Der Ukrainer nannte seinen damaligen Trainer unter anderem einen „Feigling“.

Während seiner Amtszeit auf Schalke wurde Markus Weinzierl noch von Roman Grill beraten. Grills Sportmarketingagentur stellt laut „FAZ“ vor dem Landgericht Essen Ansprüche auf Zahlung einer ausstehenden Vermittlungsprovision.

Sportliches Wiedersehen zwischen Schalke und Weinzierl in einer Woche

Ein sportliches Wiedersehen zwischen Schalke und Markus Weinzierl wird es in einer Woche geben. Am letzten Spieltag vor der Winterpause sind die Königsblauen am nächsten Samstag (22. Dezember) beim VfB Stuttgart zu Gast. Weinzierl ist seit dem 9. Oktober 2018 Trainer der Schwaben, die an diesem Samstag mit einem 2:1-Heimsieg gegen Hertha BSC auf Rang 15 der Bundesliga geklettert sind.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben