Schalke

Schalke-Profi Rudy gibt zu: "Ich bin von meinen Leistungen enttäuscht"

Schalke-Profi Sebastian Rudy.

Schalke-Profi Sebastian Rudy.

Gelsenkirchen.  Schalke hat eine enttäuschende Saison erlebt. Das lag auch an Sebastian Rudy. Der Mittelfeldspieler konnte nur sehr selten überzeugen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Als Sebastian Rudy im vergangenen Sommer vom FC Bayern zum FC Schalke wechselte, da hofften die Königsblauen, mit ihm einen Spieler zu bekommen, der sie auf das nächste Level hebt. Doch Rudy enttäuschte, taumelte so wie der gesamte Klub.

"Ich habe nicht das gezeigt, was ich eigentlich kann. Deshalb bin ich von meinen persönlichen Leistungen enttäuscht", räumt er deswegen nun auch im Interview mit Spox ein. Der S04 hat die Saison auf dem vierzehnten Tabellenplatz beendet, war lange in Abstiegsnot. "Unter dem Strich war die Saison natürlich für jeden Einzelnen von uns enttäuschend", sagt Rudy. Ein persönlicher Grund: "Man kann sagen, dass ich diese Umstellung unterschätzt habe. Ich habe lange gebraucht, um mich ans Schalker Spiel zu gewöhnen, was meine Anfangszeit sehr schwer gemacht hat. Das wird mir mit Sicherheit nicht noch einmal passieren."

Auch der neue Schalke-Sportvorstand Jochen Schneider hat im Interview mit dieser Redaktion erklärt: "Ich habe in den ersten Wochen auf Schalke sechs Kilogramm abgenommen, aber jetzt sind drei Kilo wieder drauf. Ich konnte in der Phase, als wir ganz unten drin steckten, einfach nichts essen. Im Abstiegskampf wache ich mit Magendrücken auf. Du denkst: So ein Koloss wie Schalke darf einfach nicht absteigen."

Nun soll alles besser werden auf Schalke

Aber, nun soll alles besser werden bei dem Revierklub. Mit David Wagner nimmt eine neuer Trainer demnächst seine Arbeit - und auch Sebastian Rudy möchte aus der vergangenen Spielzeit lernen. Vielleicht müsse er sein Spiel umstellen, überlegt er. "Anders als in dieser Saison werde ich nun die komplette Vorbereitung dabei sein. Ich werde auf jeden Fall versuchen, mich dort bestmöglich zu präsentieren." Denn: "Ich will meinen Kritikern beweisen, dass sie Unrecht haben und ich es besser kann - dieser Gedanke motiviert mich ungemein."

Rudy war im Sommer vom FC Bayern nach Gelsenkirchen gewechselt. Schalke bezahlte 16 Millionen Euro, der 29-Jährige hat noch einen Vertrag bis 2022. (las)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (10) Kommentar schreiben