FC Schalke 04

Schalke-Trainer Magath glaubt an den VfL Bochum

Foto: WP

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Hagen. Schalkes Cheftrainer Felix Magath kämpft mit dem FC Schalke 04 um die Meisterschaft in der Fußball-Bundesliga – und hegt auch die Hoffnung, dass der VfL Bochum in München für eine Überraschung sorgen kann. Vor dem Heimspiel gegen Werder Bremen nahm er sich Zeit für ein Gespräch mit Falk Blesken.

Herr Magath, haben Sie schon ein Angebot als Tee-Botschafter des Jahres?

Felix Magath: Warum?

Weil Sie beispielsweise bei Pressekonferenzen mit Genuss Tee trinken?

Magath: Ich trinke eben keinen Kaffee. Und deshalb habe ich mir angewöhnt, bei Pressekonferenzen Tee zu trinken. Ich trinke aber auch sonst morgens grünen Tee. Und weil es der Gesundheit zuträglich ist, öfters auch Kräutertee.

Außerdem antworten Sie oft sarkastisch oder mit einem Schuss Ironie. Ist das eine Art Abwehrmechanismus?

Magath (lacht): Ich dachte, das hätte ich abgelegt. Manchmal ist es gar nicht anders möglich, als mit ein bisschen Ironie zu antworten. Teilweise werden Selbstverständlichkeiten gefragt oder man merkt, dass sich ein Thema unbedingt hält, obwohl man schon hundertmal das Gegenteil gesagt hat.

Ein Beispiel?

Magath: Die eventuelle Vertragsverlängerung von Kevin Kuranyi. Es war immer gesagt worden: Bevor nicht feststeht, wo wir spielen, wird es keine Gespräche geben. Und trotzdem wurde jede Woche wieder danach gefragt. Und jetzt wird ja auch wieder gefragt.

Mittlerweile steht fest, dass Schalke 04 in der kommenden Saison in der Champions League spielt. Haben Sie mit Kuranyi gesprochen?

Magath: Ich habe nie gesagt, dass es fünf Minuten nachdem es feststeht, zu dem Gespräch kommen wird. Ich habe immer gesagt: Jetzt müssen wir erstmal schauen, wieviel Geld für die Mannschaft da ist. Viele verdrängen, dass der FC Schalke 04 nach wie vor ein Klub ist, der Geld braucht und nicht ausgeben kann. Wir müssen im Vorstand jetzt...

Wenn ich unterbrechen darf, Herr Magath. Trotzdem haben Sie mit Christoph Metzelder einen Fußball-Star geholt, der nicht für einen Apfel und ein Ei spielt.

Magath: Da können Sie sicher sein. Er ist aber im Gegensatz zu anderen Spielern ablösefrei verpflichtet worden. Und er ist als Führungsspieler verpflichtet worden, die, wenn Sie mal meine Kollegen fragen, gesucht sind. Als ehemaliger und vielleicht zukünftiger deutscher Nationalspieler hat er einen enormen Stellenwert in der Branche.

Kann die Verpflichtung dahin interpretiert werden, dass ein kleiner Kassensturz bereits erfolgt ist?

Magath: Nein. Dieser Transfer ist wie auch der Transfer Jendrisek ohne Ablösesummen über die Bühne gegangen. Deshalb habe ich als Vorstand auch ohne Kassensturz den Überblick, dass wir uns so etwas für die kommende Saison durchaus leisten können.

Haben Sie auch den Überblick, ob Sie sich Kevin Kuranyi weiter leisten können?

Magath: Den habe ich noch nicht, nein.

Haben Sie mit Metzelder mittlerweile nicht etwas zu viele Abwehrspieler?

Magath: Die Defensive ist doch unsere Stärke, und die wollen wir behalten.

Rechnen Sie auch mit Einnahmen aus Spielerverkäufen? Benedikt Höwedes oder Rafinha werden in diesem Zusammenhang immer wieder mit anderen Klubs in Verbindung gebracht.

Magath: Es gibt weder bei Höwedes noch bei Rafinha irgendetwas Altes oder Neues. Das sind Spieler, die hier noch länger Verträge haben als bis zum Saisonende.

Aber Wolfsburgs Spielmacher Zvejdan Misimovic würde gerne zu Ihnen nach Schalke kommen.

Magath: Das ist schon erstaunlich, wo ich doch soviel trainiere. Aber er hat glaube ich auch in einem Interview gesagt, dass 20 Millionen Euro ein Preis sind, den der FC Schalke 04 nur schwer aufbringen könnte.

Hat er damit recht?

Magath: Obwohl wir für die Champions League qualifiziert sind: 20 Millionen Ablöse für einen Spieler können wir in der kommenden Saison noch nicht zahlen.

Zurück zum Saison-Endspurt: Wieso machen der VfL Bochum oder Hertha BSC Berlin den FC Schalke 04 zum Deutschen Meister?

Magath: Weil der FC Bayern auf grandiose Art und Weise in das Champions League-Finale eingezogen ist. Darauf fiebern die Spieler hin, und deshalb glaube ich, haben andere Vereine, die in der Bundesliga spielen, in einer solchen Phase größere Chancen gegen so eine Mannschaft. Das wäre kaum der Fall, würde der FC Bayern München nicht mehr in der Champions League vertreten sein.

Glauben Sie wirklich, dass der VfL Bochum in München einen Punkt holen kann?

Magath: Scheinbar sehen die Bochumer das auch so, sonst hätten sie sich nicht vor dem Spiel von Heiko Herrlich getrennt. Die Vereinsverantwortlichen glauben offensichtlich, dass ein Trainerwechsel vor diesem Spiel etwas bewirken kann.

Hätte man Ihnen vor der Saison gesagt, ...

Magath: ... ich hätte es nicht geglaubt.

Was hätten Sie denn geantwortet bei einer Pressekonferenz?

Magath: Fantastereien, das können Sie alles vergessen. Aber wirklich: Ich hätte es zu Beginn der Saison nicht für möglich gehalten, dass wir bis zum Schluss um die Meisterschaft mitspielen.

Haben Sie nach dieser erfolgreichen Serie keine Angst vor einem Absturz in der kommenden Saison?

Magath: Ich weiß aus eigener Erfahrung, wie schwer es ist, weiterhin Erfolg zu haben, wenn man erfolgreich war. Aber mit dieser Problematik lebe ich gerne. Lieber, als wenn ich nochmal in eine Saison wie diese gehen muss, wo finanziell alles im Argen liegt und man sportlich viel aufbauen muss.

Was noch?

Der Slowake Erik Jendrisek vom Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern, der in der laufenden Saison 14 Tore erzielte, erhält beim FC Schalke 04 einen Vertrag bis zum 30. Juni 2013. „Er ist ein talentierter Stürmer und ein schneller Mann mit Zug zum Tor. Danach haben wir gesucht“, sagte Magath über den 23-Jährigen, der für die Slowakei bei der WM in Südafrika vorgesehen ist. Mit einem Profivertrag stattete Magath Nachwuchstorwart Lars Unnerstall aus. Außerdem planen die Königsblauen am 9. Mai eine große Feier mit ihren Fans. „Am Mirsan-Mir-Platz in Gelsenkirchen“, erklärte Magath grinsend. Gemeint war der Platz rund um das Musiktheater im Revier, kurz „Mir“.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (66) Kommentar schreiben