FC Schalke 04

Schalke-Trainer Wagner sieht trotz 2:4 "positive Dinge"

Schalke-Profi Steven Skrzybski und seine Kollegen strauchelten gegen Viktoria Köln.

Schalke-Profi Steven Skrzybski und seine Kollegen strauchelten gegen Viktoria Köln.

Foto: firo

Bottrop.  Der FC Schalke 04 hat das Testspiel gegen den Drittliga-Aufsteiger Viktoria Köln überraschend verloren. Trainer David Wagner war nicht sauer.

Gepatzt, aber trotzdem nicht unzufrieden. Nach der 2:4 (2:2)-Pleite gegen Drittliga-Neuling FC Viktoria Köln war bei Schalkes Trainer David Wagner nur wenig Grollen zu erkennen. „Niederlagen sind grundsätzlich natürlich immer doof“, gestand David Wagner ein, „ aber ich habe bei meiner Mannschaft richtig viele positive Dinge gesehen. Da war richtig Zug und Tempo in unserem Spiel. Und was ganz wichtig war: Es hat sich bei uns niemand verletzt.“

Obwohl Gegner Viktoria Köln vor dem Testspiel in Bottrop gegen Fußball-Bundesligist FC Schalke 04 im Stau steckte und die Partie mit zehnminütiger Verspätung angepfiffen werden musste, zeigte sich der Außenseiter im Jahnstadion hellwach. Nach fünf Minuten gingen die Kölner durch einen Kopfball von Lars Dietz 1:0 in Führung. Die Mannschaft von S04-Trainer David Wagner fand auch in den Folgeminuten überhaupt nicht ins Spiel. Nach einem kniehohen Rückpass von Suat Serdar rutschte Schalkes Torhüter Michael Langer der Ball über den Fuß ins Netz – ein bitterer Patzer zum 0:2 (19.). „Da brauchen wir gar nicht zu diskutieren, das war ein individueller Fehler von Michi Langer“, stellte David Wagner fest.

Kurios: Michael Langer war vor wenigen Wochen ebenfalls im Bottroper Jahnstadion das gleiche Missgeschick unterlaufen, als er beim 20:1-Sieg einen Nastasić-Rückpass zum Ehrentreffer durchließ.

Mark Uth köpft das Schalker 1:2

Die Schalker, die im 4-2-2-2-System angetreten waren, wachten danach allmählich auf, wirkten griffiger und zielstrebiger. Der Lohn: Der agile Mark Uth verkürzte in der 33. Minute per Kopfball zum 1:2. Sechs Zeigerumdrehungen später ließ Rabbi Matondo ebenfalls durch einen Kopfball den Ausgleich folgen. Vor dem Seitenwechsel hatten sowohl Köln durch Sven Kreyer (43.) als auch Schalke durch Rabbi Matondo (44.) jeweils nach Kontern die Möglichkeit zu weiteren Treffern.

Zwei Kölner Sonntagsschüsse

Nach der Pause ließ Schalke mehrere hochkarätige Chancen ungenutzt. Sowohl Talent Jan-Eric Hempel, der an Kölns Torwart Sebastian Patzler scheiterte (67.), als auch Steven Skrzybski, der am leeren Viktoria-Tor vorbeizielte (69.), hätten erhöhen müssen. „Für mich war es ärgerlicher, dass wir vorne unsere Chancen nicht genutzt haben, als dass wir hinten zum Schluss noch zwei kassiert haben. Das waren Sonntagsschüsse der Kölner“, sagte David Wagner.

Simon Handle (84.) und Ernesto Carratala Jiménez (85.) sorgten für den überraschenden Viktoria-Sieg. Trotzdem war David Wagner nicht bedient oder sauer. Ganz im Gegenteil: Die Tatsache, dass die lange angeschlagenen Mark Uth, Ozan Kabak, Steven Skrzybski und der gerade wiedergenesene Rabbi Matondo wichtige Wettkampfpraxis sammeln konnten, gibt David Wagner „ein gutes Gefühl“ für die kommenden Wochen. Schon beim kommenden Bundesliga-Auswärtsspiel in Paderborn dürften dem S04-Coach mehr Optionen zur Verfügung stehen als zum Saisonstart.

Leserkommentare (3) Kommentar schreiben