Schalke

Schalke will Avdijaj ausleihen - Probetraining in Kerkrade

Donis Avdijaj vom FC Schalke 04

Foto: imago

Donis Avdijaj vom FC Schalke 04 Foto: imago

Gelsenkirchen.  Donis Avdijaj steht auf Schalke nicht mehr im Profi-Kader. Der Stürmer soll nun verliehen werden. Ein interessierter Klub ist wohl Roda Kerkrade.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Aktivitäten auf dem Transfermarkt sind bei Fußball-Bundesligist Schalke 04 noch nicht beendet. Aktuell arbeitet Sportvorstand Christian Heidel daran, Offensivmann Donis Avdijaj auszuleihen. Ein möglicher neuer Verein ist der niederländische Erstligist Roda Kerkrade. Bei Twitter kursierte am Donnerstagmittag ein Bild, das Avdijaj im Trainingsdress des niederländischen Erstligisten Roda Kerkrade zeigt - doch trainiert er offenbar zur Probe mit. Avdijaj zählt seit dem Sommer nur noch zum Kader der Schalker U 23 und hat unter Trainer Domenico Tedesco keine Chance auf Einsätze in der Bundesliga.

„Donis ist noch ein Spieler von Schalke. Es gibt momentan das eine oder andere Gespräch über eine Ausleihe“, so Christian Heidel. Der 54-Jährige weiter: „Die grundsätzliche Idee ist, dass Donis Spielpraxis sammelt auf möglichst hohem Niveau.“ Bis zur Schließung des Transferfensters Ende Januar hat Schalke noch Zeit, eine akzeptable Lösung für beide Seiten zu finden.

Abdul Rahman Baba ist auf Schalke nach wie vor ein Thema

Auf der Seite der Zugänge ist nach wie vor Abdul Rahman Baba ein Thema. „Bei Baba sind wir mit Chelsea im Gespräch. In Chelsea ist das eine oder andere noch zu klären, dann werden wir sehen, ob es die Möglichkeit gibt, dass Baba kommt“, sagt Heidel. Konkrete Verhandlungen mit dem Linksverteidiger, der im letzten Jahr bereits an Schalke ausgeliehen war, sich dann aber beim Afrika Cup eine schwere Knieverletzung zuzog und die zweite Saisonhälfte ausfiel, hat Schalke noch nicht geführt. „Wir verhandeln jetzt nicht mit Baba, das würde ja keinen Sinn machen“, so Heidel. Sobald Chelsea Bereitschaft zum Leihdeal signalisiert, kann alles ganz schnell gehen. Heidel: „Die Gespräche mit dem Spieler würden keine Stunde dauern.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (8) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik