Einzelkritik

Schalkes Goretzka führt DFB-Elf zum Sieg - Note 2

Torschütze für Deutschland: Leon Goretzka.

Foto: Christian Charisius / dpa

Torschütze für Deutschland: Leon Goretzka. Foto: Christian Charisius / dpa

Sotschi.  Deutschland besiegte zum Auftakt des Confed-Cups Australien mit 3:2. Ein Spieler des FC Schalke 04 war der Beste im DFB-Team. Die Einzelkritik.

Noten von 2 bis 5 - so bewerten wir die Leistung der deutschen Nationalspieler beim 3:2-Erfolg im Confed-Cup gegen Australien.

Torhüter und Abwehr

Bernd Leno: Er träumt von Real Madrid. Sein Auftritt gegen Australien wurde dagegen zu einem Alptraum. Rogics Schuss rutschte ihm durch, dann patzte er auch noch vor dem 2:3. Das wirft Bayers Keeper im Duell um die Nummer zwei weit zurück. Note: 5

Joshua Kimmich: Bildete mit Brandt auf seiner Seite ein Duo, das in der Offensive für richtig gute Laune sorgte. Note: 3

Shkodran Mustafi: Abwehrchef, der auch gegen die zweitklassigen Australier ins Schwimmen geriet. Bekam seinen Laden nicht in den Griff. Unglücklicher Abwehrversuch vor dem 1:1. Note: 4

Antonio Rüdiger: Hatte keine Probleme auf seiner Seite, weil er jeden Ball erlief. Nur wenn er das Spielgerät am Fuß hatte, wurde es kribbelig. Note: 4

Mittelfeld und Angriff

Jonas Hector: Verschätzte sich einmal und ermöglichte Sainsbury damit die Chance zum 1:1. Es war Hectors einziger Fehler. Der Rest war seriöse Fußball-Arbeit. Note: 4

Leon Goretzka: Mister Überall. Der Schalker war an fast jeder gefährlichen deutschen Aktion beteiligt. Holte den Elfmeter vor dem 2:1 heraus und erzielte nach wunderbarem Kimmich-Pass das 3:1. Note: 2

Sebastian Rudy: Stratege des deutschen Spiels. Verteilte intelligent und schnell die Bälle, ohne für fußballerische Glanzlichter zu sorgen. Note: 3,5

Julian Brandt (bis 62.): Er mag keinen Luxus, er will nur Fußball spielen. Das machte er, protzte mit einem feinen Zuspiel vor dem 1:0 und zeigte einige Male sein Riesenpotenzial. Note: 3

Julian Draxler: Wer Chef sein will, muss mutig sein. Draxler ist mutig. Er schnappte sich den Ball und verwandelte den Strafstoß eiskalt. Sollte es mit seinen Übersteigern aber nicht übertreiben. Note: 3

Lars Stindl (bis 78.): Wer kann von sich behaupten, im vorgerückten Alter von 28 Jahren sein erstes Länderspieltor erzielt zu haben? Note: 3

Sandro Wagner (bis 58.): Der deutsche Fußball-Prellbock hatte zwei Großchancen. Diesmal fehlte ihm das Glück, das er bei seinem Dreierpack gegen San Marino hatte. Note: 4

Die eingewechselten Spieler

Timo Werner (ab 58.): Der Leipziger wurde bei seiner Einwechslung nicht ausgepfiffen. Das lag aber nur daran, dass kaum ein deutscher Fan im Stadion war. Tolle Einzelaktion mit einem Schuss, der aber nur am Pfosten landete. Note: 2,5

Niklas Süle (ab 62.): Der Neu-Münchner sollte die Wackel-Abwehr stabilisieren. Das kann man als gelungen bezeichnen, weil das Löw-Team nach seiner Einwechslung keinen Gegentreffer mehr kassierte. Ohne Note

Emre Can (ab 78.): Sollte Ordnung in die Unordnung bringen. Das klappte nicht. Ohne Note

Seite
Auch interessant
Leserkommentare (6) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik