Regionalliga

SV Rödinghausen verzichtet auf die Drittliga-Lizenz

Der SV Rödinghausen ist aktuell Spitzenreiter in der Regionalliga. Hier im Bild: Tobias Steffen

Der SV Rödinghausen ist aktuell Spitzenreiter in der Regionalliga. Hier im Bild: Tobias Steffen

Foto: dpa

Essen.  Das ist ein Hammer. Regionalliga-Spitzenreiter SV Rödinghausen verzichtet darauf, die Lizenz für die 3. Liga zu beantragen.

Der SV Rödinghausen wird darauf verzichten, die Lizenz für die 3. Liga zu beantragen. "Ich bin froh, dass wir alle gemeinsam rechtzeitig zu einer Entscheidung gekommen sind, die dem SV Rödinghausen eine nachhaltige und gesunde Zukunft sichern wird. Wir haben die Anforderungen des DFB bis ins letzte Detail geprüft, gerechnet, diskutiert und sind zum Entschluss gekommen: Wir werden die Lizenz für Liga 3 nicht beantragen", erklärt Geschäftsführer Alexander Müller..

Diese Meldung kommt überraschend. Denn noch vor wenigen Tagen hatte unsere Redaktion mit einem Verantwortlichen des SV Rödinghausen telefoniert, der uns zusicherte, dass der Spitzenreiter der Regionalliga West die Drittliga-Lizenz definitiv beantragen wird. Die Lösung sollte sein: Rödinghausen wollte im Falle eines Aufstiegs im Stadion der Sportfreunde Lotte spielen - zumindest für eine Saison.

Nun der Hammer am frühen Donnerstagnachmittag: Die Drittliga-Pläne sind beim SV Rödinghausen um Geschäftsführer Alexander Müller wieder in die Schublade und ad acta gelegt worden.

Vor und nach dem Spitzenspiel in Essen zeigten sich Spieler un Verantwortliche bezüglich der Lizenz-Frage noch optimistisch

Am 29. Januar 2020, wenige Tage vor dem Spitzenspiel bei Rot-Weiss Essen, welches Rödinghausen mit 2:0 gewann, zeigte sich SVR-Geschäftsführer Müller noch zuversichtlich, was die Lizenz-Frage angeht. Auf die RevierSport-Frage, ob der Tabellenführer der Regionalliga West denn bis zum 2. März 2020 - Deadline der Drittliga-Lizenz-Abgabe beim DFB - die Unterlagen in der Zentrale des Deutschen Fußball-Bundes in Frankfurt einreichen wird, sagte Müller.

"Wir arbeiten daran. Es gibt aber noch keine finale Entscheidung. Bei uns stellt sich nicht nur die Stadionfrage. Hier geht es auch um das Catering, den Security-Dienst, die Parkplätze, Sicherheitswege, Toiletten, Fan-Trennungen, eigentlich das ganze Umfeld. Wir müssen abwägen, was für den Verein gut und weniger gut ist. Es gibt auch keine Deadline. Wir wissen, dass wir bis zum 2. März Zeit haben und arbeiten intensiv an Lösungen. Jetzt freuen wir uns auf das tolle Spiel in Essen."

Das Spiel in Essen wurde gewonnen und Trainer, Spieler, Verantwortliche, Fans freuten sich. Vor allem die Mannschaft war immer davon ausgegangen, dass sie sportlich nur vorlegen muss. Alles andere würde von Vereinsseite geklärt werden. "Diese Frage wird sich nicht stellen, wenn wir weiterhin unsere sportlichen Hausaufgaben so souverän erledigen wie in Essen", war Flottmann optimistisch, was die Lizenz-Frage angeht. Nach dem Essen-Sieg folgte ein 1:0-Erfolg gegen Lotte - nun der Schock - trotz Platz eins und den vielen Siegen: Die Verantwortlichen des SV Rödinghausen verzichten auf die 3. Liga.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben