2. Bundesliga

3:1! Bärenstarker VfL Bochum stürzt Spitzenreiter HSV

Foto: firo

Hamburg.  Fußball-Zweitligist VfL Bochum hat am Sonntag für eine dicke Überraschung gesorgt. Der Revierklub gewann beim Tabellenführer HSV mit 3:1 (1:0).

So schwach sich der VfL Bochum vor der Länderspielpause in der Partie gegen die SpVgg. Greuther Fürth präsentiert hatte, so stark zeigte er sich nach der Länderspielpause in der Partie bei Spitzenreiter Hamburger SV. In einem richtig guten Zweitligaspiel setzte sich das Team von Trainer Thomas Reis mit 3:1 (1:0) durch. Es war die erste Niederlage für den Hamburger SV, der dennoch ganz vorne in der Tabelle bleibt. Die Bochumer rücken damit vorerst auf den vierten Platz vor.

So offensiv und mit so viel möglichen Tempo im Team hatte der VfL Bochum in dieser Saison bislang nicht begonnen. Trainer Thomas Reis schickte erstmals in einem Pflichtspiel Gerrit Holtmann und Danny Blum gemeinsam ins Rennen. Simon Zoller, der ansonsten über die rechte Seite angreift, rückte dafür ins Sturmzentrum.

VfL Bochum: Robert Zulj ist zurück und überzeugt

Auf die Planstelle im offensiven Mittelfeld kehrte Robert Zulj zurück. Ihm hatte Reis beim Spiel gegen Greuther Fürth noch einen Denkzettel verpasst und hatte ihn nach schwachen Trainingsleistungen gleich ganz aus dem Kader gestrichen.

Zu seinem Startelfdebut in dieser Saison kam dann noch Armel Bella-Kotchap. Er nahm den Platz an der Seite von Maxim Leitsch ein, den bisher in dieser Spielzeit Vasileios Lampropoulos sicher hatte. Der Grieche aber war auf Länderspielreise. Mit Leitsch, 22, und Bella-Kotchap, 18, vertraute Reis beim Spitzenreiter einer jungen Innenverteidigung. Immerhin wurden sie von Danilo Soares und Cristian Gamboa auf den Außenverteidigerposition flankiert. Die beiden wogen die fehlende Erfahrung der jungen Innenverteidigung auf.

Fehler ausgeschlossen waren dadurch nicht. Gleich in der ersten Minute verlor Bella-Kotchap den Ball gegen Manuel Wintzheimer. Wenig später zögerte Bella-Kotchap zu lange, beschwor wieder unnötig Gefahr für das Tor von Manuel Riemann hervor. Im Verlauf des ersten Abschnitts stabilisierte sich der VfL-verteidiger, hatte gute Szenen, wenn er ins direkte Duell mit beispielsweise Simon Terodde gehen konnte.

Halten musste Riemann immerhin aber keinen Ball. Die größte Chance hatten bis zur Mitte des Durchgangs die Bochumer. Zulj köpfte einen Ball aus sechs Metern drüber.

Zehn Minuten vor der Halbzeit hatte Zulj dann eine noch bessere Möglichkeit, die nutzte er zum 1:0. Erst hatte er einen Freistoß schnell ausgeführt und Robert Tesche ins Eins-gegen-Eins gegen HSV-Torwart Sven Ulreich geschickt, Ulreich stoppte Tesche Elfmeter würdig. Vom Punkt erwies sich Zulj gewohnt sicher. Die Bochumer Führung nach 35 Minuten ging in Ordnung, auch wenn die Hamburger bis dahin etwas mehr vom Spiel hatten. Mehr Meter hatten die Bochumer bis dahin bereits die Bochumer zurückgelegt. Zwei Kilometer mehr als die Hamburger hatten sie gesammelt. Damit hielten sie das Spiel nicht nur offen, damit machten sie dem Spitzenreiter das Leben richtig schwer.

Den zweiten Abschnitt begannen die Hamburger mit der Idee, schnell zum Ausgleich zu kommen. Zwei Abschlüsse aber flogen in die sicheren Hände des erneut richtig guten Riemann.

Keine gute Note verdiente sich dagegen Sven Ulreich. Er wirkte gerade bei Rückpässen auf ihn immer unsicherer. Die Bochumer setzten ihn zunehmend unter Druck, kamen dadurch zu Chancen. Sie bestätigten damit genau das, was Trainer Reis vorab gesagt hatte, das jedes Team in dieser Liga schlagbar sei.

VfL Bochum: Danny Blum bewirbt sich für das Tor des Monats

Die Hamburger kamen überraschend komplett zurück ins Spiel. Bakary Jatta brachte einen Ball scharf in die Mitte, Leitsch kam gegen Aaron Hunt zu spät – Elfmeter. Das war ein Fall für Simon Terodde. Der Mann, der von 2014 bis 2016 für die Bochumer gespielt hatte, ließ Riemann keine Chance, traf zum 1:1 nach 65. Minuten.

Näher am Sieg waren danach zunächst die Bochumer. Simon Zoller scheiterte noch an Ulreich, nach 77 Minuten aber war der Hamburger Torwart komplett chancenlos. Blum hatte nach einem guten Pass von Robert Tesche über die rechte Seite ganz viel Platz. Blum nutzte ihn. Mit rechts hob er den Ball über Ulreich hinweg zum 2:1 in den Winkel. So sehen Tore des Monats aus. Fünf Minuten später erhöhte der für Tesche eingewechselte Raman Chibsah auf 3:1. Es war die Entscheidung.

Leserkommentare (12) Kommentar schreiben