Vfl Bochum

Dutt gönnt dem VfL Testspiel als Abwechslung zum Training

Luis Hartwig von VfL Bochum, weiß, links, trifft nach Vorarbeit von Jordi Osei-Tutu, rechts gegen den Torwart Nummer 22 und Abwehrspieler 4 von FC Altenbochum

Luis Hartwig von VfL Bochum, weiß, links, trifft nach Vorarbeit von Jordi Osei-Tutu, rechts gegen den Torwart Nummer 22 und Abwehrspieler 4 von FC Altenbochum

Foto: Dietmar Wäsche

Bochum.  VfL Bochum gewinnt wenig überraschend ersten Test in der Vorbereitungszeit gegen Bezirkligisten FC Altenbochum 8:1.

Der VfL Bochum hat das erste von sieben geplanten Vorbereitungsspielen hinter sich gebracht. 8:1 (4:0) gewann der Zweitligist gegen den starken Bezirksliga-Zweiten der vergangenen Saison, den FC Altenbochum.

VfL-Trainer Robin Dutt setzte vor rund 900 Zuschauern an der Kornharpener Burkuhle 22 Spieler ein und verzichtete lediglich auf die Rekonvaleszenten Vitaly Janelt und Maxim Leitsch sowie Tom Weilandt und Chung-Yong Lee sowie Dritttorwart Paul Grave. Weilandt, der nur vorsichtshalber geschont wurde, wird, so Dutt, im nächsten Testspiel gegen den Westfalenligisten „sicher“ wieder mit von der Partie sein. Keine Rolle mehr bei den Bochumern spielen dagegen, wie mehrfach berichtet, Tim Hoogland und Stefano Celozzi. Ihr Debüt im VfL-Trikot gaben Saulo Decarli, Danny Blum, Torhüter Patrick Drewes und Jordi Osei-Tutu.

Dutt: Test nur Abwechslung zum Trainingsbetrieb

Zur Partie gegen Altenbochum wollte Dutt sich nicht großartig äußern. „Das Spiel ist mehr aus repräsentativer Sicht zu sehen und bietet eine Abwechslung zum Trainingsbetrieb“, sagte der VfL-Trainer, der den angeschlagenen Neuzugang Blum früher als geplant, schon im Verlauf der ersten Halbzeit, auswechseln musste.

Bezirkligist hält zu Beginn gut mit

Zwar eröffnete Milos Pantovic auf Vorarbeit von Danilo Soares nach zehn Minuten den Torreigen, doch der Bezirksligist, der sich dieses Spiel als Kreispokal-Sieger verdient hatte und sich in genau einer Trainingseinheit auf dieses „Highlight“ vorbereiten konnte, hielt erstaunlich gut mit und hatte relativ viele Spielanteile gegen eine VfL-Auswahl, dien bunt durchmixt war aus erfahrenen und weniger erfahrenen Spielern.

Blum erhöhte auf 2:0, es folgte ein Solo mit gelungenem Abschluss von Baris Ekincier und ein verwandelter Foulelfmeter von Pantovic. Gleichwohl funktionierte nicht sonderlich viel beim Zweitligisten. Am beeindruckendsten waren noch die passgenauen Diagonalbälle auf Soares. Weiteren Treffern vor der Pause stand aber auch Altenbochums Torhüter Daniel Schmitz im Weg, der einen sehr guten Job machte.

Viele Wechsel zur zweiten Halbzeit

Ihm stand Jonas Kapfer nach dem Seitenwechsel, der ebenfalls nur viermal hinter sich greifen musste und sogar einen Foulelfmeter von Görkem Saglam parierte, in nichts nach. Allerdings hatte Saglam zuvor bereits einen Elfmeter verwandeln können. Die zweite Halbzeit eröffnet hatte Debütant Jordi Osei-Tutu mit dem Treffer zum 5:0. Die Arsenal-Leihgabe wirkte frisch und beweglich auf der rechten Seite vor der Dreierkette mit Jeffrey Gyamfi, Patrick Fabian und Armel Bella-Kotchap.

Das 6:0 erzielte Sebastian Maier auf Vorarbeit von Simon Zoller, der auch – aus VfL-Sicht – mit dem 8:0 im Nachfassen den Endpunkt setzte. Ungeschoren kam aber Patrick Drewes, die neue Nummer zwei der Bochumer nicht davon. Zwar konnte Drewes, wie auf der Gegenseite, einen Foulelfmeter von Nils Rickhoff entschärfen, kam aber kurz vor dem Abpfiff gegen Desmond Forcho Ogbonna einen Tick zu spät. Der Jubel der Altenbochumer über den Ehrentreffer war groß.

VfL Bochum (1. Halbzeit): Riemann – Baumgartner, Decarli, Lorenz, Soares – Pantovic, Losilla, Eisfeld, Wellers – Ekincier, Blum (40. Bapoh)

VfL Bochum (2. Halbzeit): Drewes – Gyamfi, Fabian, Bella-Kotchap – Tesche - Osei-Tutu, Saglam, Maier, Kokovas – Bapoh, Zoller

Tore: 1:0 Pantovic (10.), 2:0 Blum (19.), 3:0 Ekincier (21.), 4:0 Pantovic (37./FE), 5:0 Osei-Tutu (49.), 6:0 Maier (55.), 7:0 Saglam (64./FE), 8:0 Zoller (68.), 8:1 Forcho-Ogbonno (86.)

Leserkommentare (6) Kommentar schreiben