VfL Bochum

VfL Bochum: Auch Lee und Zoller fallen gegen Wiesbaden aus

Simon Zoller (r.) muss sein Comeback verschieben, der Stürmer fällt verletzt aus.

Simon Zoller (r.) muss sein Comeback verschieben, der Stürmer fällt verletzt aus.

Foto: firo Sportphoto/Ralf Ibing / firo Sportphoto

Bochum.  Ohne Tom Weilandt, Chung-Yong Lee und Simon Zoller muss Zweitligist VfL Bochum das wichtige Heimspiel gegen den SV Wehen Wiesbaden bestreiten.

Dem VfL Bochum fehlen bei der Schlüssel-Partie gegen den SV Wehen Wiesbaden am Samstag (13 Uhr, Ruhrstadion) drei potenzielle Startelf-Spieler. Tom Weilandt, Chung-Yong Lee und auch Simon Zoller werden nicht einsatzbereit sein.

Dabei ruhten vor allem auf der Rückkehr von Zoller einige Hoffnungen beim VfL. Die Nachwirkungen eines elfmeterreifen, aber nicht geahndeten Fouls beim Pokalspiel in Baunatal machen dem Offensivspieler jedoch zu schaffen. Zoller war in Nordhessen in der zweiten Halbzeit hart am Knie getroffen worden, er hielt bis zum Schluss durch, doch das Schlimmste war zu befürchten. Ganz so dramatisch kam es nicht, nach einem Aufbauprogramm in der Vorwoche war Zoller am Dienstag ins Mannschaftstraining zurückgekehrt.

Zollers Knie hält der Trainingsbelastung noch nicht stand

Doch am Donnerstag musste der 28-Jährige wieder passen. „Nach der Belastung hat das Knie reagiert, er hat einen starken Druckschmerz“, erklärte Trainer Robin Dutt. Zoller werde ebenso definitiv ausfallen wie Tom Weilandt (Fußverletzung) und auch Chung-Yong Lee. Der Südkoreaner konnte wegen anhaltender Knieprobleme auch am Donnerstag nicht trainieren.

Blum und Pantovic sind Startelf-Kandidaten

Dutt bleibt nichts anderes übrig, als seinem Kader Vertrauen zu schenken. „Wir haben noch genug Spieler“, sagte er. Nach den Trainingseindrücken dürften Danny Blum und Milos Pantovic für die in Hamburg zur Startelf zählenden Lee und Weilandt auflaufen. Sebastian Maier im Kreativ-Zentrum oder als hängende zweite Spitze sowie Stürmer Silvere Ganvoula bilden wohl die Offensivachse des VfL. Defensiv und im Mittelfeldzentrum (Vitaly Janelt/Anthony Losilla) sind keine Änderungen zu erwarten.

VfL setzt auch auf seine Heimstärke

Danny Blum, der beim Pokalspiel passen musste und in Hamburg nur eingewechselt wurde, hat in den ersten beiden Saisonspielen zwei Elfmetertore für den VfL erzielt. „Ich fühle mich gut“, sagte der schnelle Neuzugang nach der Donnerstag-Einheit. Voraussichtlich soll der 28-Jährige mit Danilo Soares hinter ihm über die linke Seite für Tempo und Druck sorgen. „Es wird kein einfaches Spiel, Wiesbaden hat keine schlechte Mannschaft“, warnt Blum vor dem Gegner.

Aber man habe in der Trainingswoche viel gearbeitet an der gegen Bielefeld guten, in Hamburg lahmenden Offensive. „Wir haben ein Heimspiel und die Zuschauer hinter uns“, setzt Blum auch auf die Fans. Immerhin: Die letzte Niederlage im Ruhrstadion gab es beim vogelwilden 1:3 gegen Kiel im Februar, es folgten saisonübergreifend drei Siege und drei Remis, zuletzt sahen die Fans das spektakuläre 3:3 gegen Arminia Bielefeld. Blum: „Es gilt, dem Spiel unseren Stempel aufzudrücken. Es wird Zeit, dass wir den ersten Sieg holen.“

Leserkommentare (4) Kommentar schreiben