VfL Bochum

VfL Bochum: Sommer-Transfers - das ist der aktuelle Stand

Hat Talente im Blick: Sport-Geschäftsführer Sebastian Schindzielorz vom VfL Bochum.

Hat Talente im Blick: Sport-Geschäftsführer Sebastian Schindzielorz vom VfL Bochum.

Foto: Udo Kreikenbohm / Udo Kreikenbohm / FUNKE Foto Services

Bochum.  Beim VfL Bochum ist einiges in Bewegung - und Sport-Geschäftsführer Sebastian Schindzielorz noch lange nicht fertig. Hier ist der Überblick.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Radikaler Umbruch im Team und kontrollierte Offensive auf dem Transfermarkt. Bei Zweitligist VfL Bochum ist einiges in Bewegung. Hier ist der aktuelle Überblick:

Zugänge: Außenbahnspieler Danny Blum (vorher Eintracht Frankfurt) ist bislang der klangvollste Transfer auf der Seite der Zugänge. Mit Torwart Patrick Drewes (Würzburger Kickers) wurde ein ernsthafter Konkurrent für den bisherigen Stammkeeper Manuel Riemann verpflichtet. Nach ihren Leihen kehren Simon Lorenz (TSV 1860 München) und Ulrich Bapoh (Twente Enschede) zurück. Vor allem Innenverteidiger Lorenz soll eine zentrale Rolle in der kommenden Saison spielen, bei Bapoh steht ein erneutes Leihgeschäft im Raum.

Abgänge: Die größten Aktivitäten haben die Verantwortlichen um Sport-Geschäftsführer Sebastian Schindzielorz und Ilja Kaenzig, Sprecher der Geschäftsführung, auf der Abgabenseite betrieben. Gleich acht Spieler haben den VfL schon verlassen: Vangelis Pavlidis (Willem II Tilburg hat die Kaufoption gezogen), Tom Baack (Jahn Regensburg), Felix Dornebusch (ohne Verein), Jannik Bandowski (SpVgg Unterhaching), Sidney Sam (ohne Verein), Lukas Hinterseer (Hamburger SV), Jan Gyamerah (Hamburger SV), Robbie Kruse (ohne Verein).

Sie sollen noch gehen: In der Mannschaft soll eine neue Hierarchie entstehen. Im Februar dieses Jahres verlor der VfL vier Spiele am Stück. Vor allem in dieser Phase fehlten zu viele Typen innerhalb des Teams mit Leidenschaft und Gier sowie Mentalität. Deswegen haben unter anderem auch Stefano Celozzi (seit fünf Jahren im Verein) und Tim Hoogland (in der Hinrunde unangefochtener Stammspieler) keine Perspektive mehr und sollen den Verein verlassen.

Sie könnten noch kommen: Wenn man Sebastian Schindzielorz auf mögliche Zugänge anspricht, kommt von ihm immer wieder der eine Satz: „Wir werden Namen öffentlich nicht kommentieren und erst kommunizieren, wenn es etwas zu verkünden gibt.“ Einen Innen- und einen Rechtsverteidiger will und wird der VfL noch verpflichten, auch im Sturm besteht nach dem Hinterseer-Abgang Handlungsbedarf.

Intensiv hatten die Bochumer vor allem um die Dienste von Blaz Kramer (Wolfsburg II) gebuhlt, die Gespräche waren ziemlich weit, bis zum Angebot des FC Bayern München. Dadurch erscheint ein Wechsel derzeit unrealistisch. Auch Andrew Wooten (SV Sandhausen) wurde mehrfach gehandelt. Nach RevierSport-Informationen ist an diesem Gerücht nichts dran. Auch Marius Bülter (1. FC Magdeburg) war ein interessanter Kandidat, doch die Ablöseforderungen in Höhe von einer Million Euro waren zu hoch. Als weitere potenzielle Neuverpflichtungen werden Christopher Knett (Wacker Innsbruck), Tim Kleindienst, Fabian Schleusener (beide SC Freiburg) und Havard Nielsen (zuletzt MSV Duisburg) gehandelt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (2) Kommentar schreiben