VfL Bochum

VfL-Führung kann sich keinen weiteren Fehlgriff erlauben

Sucht einen neuen Trainer für den VfL Bochum: Sportvorstand Sebastian Schindzielorz.

Foto: firo

Sucht einen neuen Trainer für den VfL Bochum: Sportvorstand Sebastian Schindzielorz. Foto: firo

Bochum.  Robin Dutt ist neuer Trainer beim VfL Bochum. Der 52-Jährige muss sofort möglichst alle Spieler ins Boot bekommen. Ein Kommentar.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

So groß die Erleichterung auch war am Freitagabend, so nüchtern muss man das 2:1 gegen Darmstadt doch einordnen. „Es war ein Anfang, mehr nicht“, sagte Interimstrainer Heiko Butscher und wurde prompt an den nächsten beiden Tagen bestätigt - von der Konkurrenz. Fürth und Kaiserslautern gewannen, Aue holte einen Punkt gegen Ingolstadt - es scheint so, als ob die halbe Liga gegen den Abstieg spielen würde.

Dem VfL Bochum stehen noch 12 knochenharte Spiele bevor.

Butscher profitiert gerade auch davon, dass seine personellen Entscheidungen keine Langzeitwirkung haben werden. Schon in Heidenheim sitzt Robin Dutt auf der Trainerbank. Der neue Mann muss sofort möglichst alle Spieler ins Boot bekommen, ob er über diese Saison hinaus mit ihnen plant oder nicht.

Einen weiteren Fehlgriff kann sich die VfL-Führung nicht erlauben.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (4) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik