EM-Qualifikation

Wie die Niederlande mit ihrer neuen Generation angreifen

Der Mann der Stunde: Donyell Malen (links) überwand Manuel Neuer beim EM-Qualifikationsspiel in Hamburg. Der Angreifer dreht aktuell auf.

Der Mann der Stunde: Donyell Malen (links) überwand Manuel Neuer beim EM-Qualifikationsspiel in Hamburg. Der Angreifer dreht aktuell auf.

Foto: imago

Zeist.  Ronald Koeman hat dem niederländischen Fußball eine Frischzellenkur verpasst. Talente wie Donyell Malen überzeugen in der EM-Qualifikation.

Auf dem Trainingscampus der Zentrale des niederländischen Fußballverbandes in Zeist hätte vor dem EM-Qualifikationsspiel gegen Nordirland (Dienstag, 20.45 Uhr/RTL Livestream) eigentlich gute Stimmung herrschen müssen: Nicht nur die Nationalmannschaft hat sich unter Bondscoach Ronald Koeman hervorragend entwickelt, auch im Vereinsfußball spielt die Nation nach Jahren der Krise international wieder eine Rolle.

Nummer eins der Uefa-Wertung

Nachdem Ajax Amsterdam vergangene Saison ins Halbfinale der Champions League durchmarschierte, weisen die Klubs der Eredivisie in diesem Spieljahr die beste Bilanz in Europa auf und führen die Uefa-Wertung der Saison 2019/20 an. Doch Ronald Koeman begann nachdenklich, als er zu Beginn der Woche die Pressevertreter begrüßte.

In den vergangenen Wochen hatte der 56-Jährige einigen Top-Talenten eine Perspektive in der Elftal aufgezeigt, die eine doppelte Staatsbürgerschaft besitzen. Neben Ajax-Rechtsverteidiger Sergiño Dest (18), der bereits zwei Test-Länderspiele für die USA bestritten hat, sprach Koeman auch intensiv mit Mittelfeldjuwel Mohamed Ihattaren (17), dessen Eltern marokkanische Wurzeln besitzen. Der Profi der PSV Eindhoven hatte mit dem Bondscoach vereinbart, die Länderspielpause nutzen zu wollen, um Zeit mit seinem krebskranken Vater zu verbringen. Doch Vater Ihattaren verstarb bereits am Wochenende.

Donyell Malen mit Leistungsexplosion

Das Schicksal ging Koeman sichtlich nah. Auch deswegen hatte der Trainer zunächst wenig Lust, groß über die kommenden Talente und neue Konkurrenzsituation in der Mannschaft zu reden. Diese hat zweifelsohne zugenommen. Dafür sorgt auch Donyell Malen. Der 20 Jahre alte Angreifer der PSV Eindhoven feierte beim 4:2 im September in Deutschland sein Länderspieldebüt und überzeugte gleich als Torschütze. Im Anschluss stand er beim 4:0 gegen Estland bereits als Rechtsaußen in der Startelf. Danach explodierten auch in der Liga die Leistungen des Offensivspielers, dem beim 5:0 gegen Vitesse Arnheim ein Fünferpack gelang und der aktuell die Torschützenliste der Eredivisie mit zehn Treffern nach neun Spieltagen anführt.

Malen ist der Mann der Stunde im niederländischen Fußball, dessen Frischzellenkur unter Koeman vor einem Jahr ihren Lauf nahm, als die Elftal in der Nations League Weltmeister Frankreich und Deutschland hinter sich lassen konnte, im Sommer Zweiter beim Finalturnier in Portugal wurde und zuletzt durch ein 4:2 in Hamburg den direkten Vergleich gegen das DFB-Team in der EM-Qualifikation für sich entschied.

Zwei Turniere in Folge verpasst

Im Rotterdamer Stadion De Kuip erwartet diese neue Oranje-Generation die wohl wichtigste Aufgabe seit Jahren. Während Gegner und Fußballzwerg Nordirland bei der Europameisterschaft 2016 in Frankreich dabei war, verpassten die Niederlande sowohl die Qualifikation für die EM 2016 als auch WM 2018.

„Eigentlich ist es ein Unding, dass so eine Fußballnation wie die Niederlande zwei große Turniere hintereinander verpasst“, erklärt Frenkie de Jong. „Ich möchte Teil der Mannschaft sein, die nach all der Zeit wieder dabei ist. Nur noch zwei Siege und wir machen einen sehr großen Schritt“, sagt der auch erst 22-Jährige, der inzwischen die Fäden im Mittelfeld des FC Barcelona zieht. „Nordirland ist das Schlüsselspiel. Wenn wir das gut abrunden und dann in Weißrussland gewinnen, wozu wir eigentlich verpflichtet sind, dann kann es eigentlich nicht mehr schief gehen.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben