Fußball-WM

Luis Enrique: Spaniens Trainer mit Sixpack

| Lesedauer: 4 Minuten
Luis Enrique, Trainer der spanischen Nationalmannschaft.

Luis Enrique, Trainer der spanischen Nationalmannschaft.

Foto: Lapresse/LaPresse via ZUMA Press/dpa

Doha  Beim 7:0 zum Auftakt gegen Costa Rica begeistern die Spanier von Trainer Luis Enrique. Jetzt soll auch Deutschland schwindelig gespielt werden. Die Laune beim Coach könnte derzeit kaum besser sein.

Luis Enrique bereitet sich hochprofessionell auf das Duell mit Deutschland vor. Den Freitag startete der Trainer der Spanier mit einer Einheit im Fitnessstudio. Zur Belohnung gönnte er sich im Anschluss frische Früchte mit Joghurt und Walnüssen.

Zu sehen ist all das auf dem Instagram-Kanal des 52-Jährigen, wo man ihn dieser Tage fast nur lächelnd sieht. Warum auch nicht? Nach dem furiosen 7:0 zum Auftakt gegen Costa Rica starten die Spanier als Favorit ins richtungsweisende Duell mit der angeschlagenen DFB-Elf.

„Dieses Ergebnis stärkt uns alle. Aber jetzt kommt Deutschland und das wird kompliziert“, sagt der Chefcoach vor dem Kracher am Sonntag (20.00 Uhr/ZDF und MagentaTV) im Al-Bait-Stadion. Luis Enrique Martínez García, wie er mit vollem Namen heißt, könnte mit seiner hoch veranlagten Truppe voller Teenager zu einem der Gesichter dieses Turniers in Katar werden.

„Fußball ist meine Passion, mein Leben“

Lange nach seiner Profikarriere mit den prägenden Stationen bei Real Madrid und beim FC Barcelona gleicht Luis Enrique immer noch jenem drahtigen Offensivspieler aus Gijón. Der 62-fache spanische Auswahlspieler betreibt Kraft- und Ausdauersport mit Leidenschaft. Vor dem Auftaktspiel postete er auf Instagram ein Foto von sich auf dem Trainingsplatz mit freiem Oberkörper und einem bemerkenswerten Sixpack. Er isst lieber Sushi als Pizza, weil er keinen Käse mag, und zieht ein Bier einer Cola vor. Kaffee? „Kaffee aktiviert - aber ich bin schon aktiv zur Welt gekommen.“

Unter anderem begeistert ihn der Radsport, aber „nichts so wie der Fußball: Der Fußball ist meine Passion, mein Leben. Ich bin sehr glücklich, Fußballer gewesen zu sein. Trainer auch.“ Solche Dinge erklärt Luis Enrique seit Neuestem beim Livestreaming-Videoportal Twitch, wo er sich während der WM regelmäßig mit Fans austauscht. Und es ist bei weitem nicht so, dass man ihn auch dort immer lächeln sieht.

Die ganz private Tragödie des Nationaltrainers wurde 2019 öffentlich: Gut zwei Monate nachdem er sich aus seinem 2018 übernommenen Amt zurückgezogen hatte, gab er bekannt, dass seine Tochter Xana im Alter von neun Jahren an Knochenkrebs gestorben ist. „Wir werden dich sehr vermissen, aber uns jeden Tag unseres Lebens an dich erinnern“, schrieb er damals auf Twitter und schockte die Fußball-Nation.

Mit junger Truppe ins WM-Finale

Drei Jahre später begeistert er die Spanier mit seiner Teenager-Truppe. Mit Toptalenten wie Ferran Torres, Gavi, Pedri und vielen anderen hat Luis Enrique eine Auswahl zusammen, die in der ersten WM-Partie wie aus einem Guss spielte. Die Spanier stellen mit einem Durchschnittsalter von 25,6 Jahren das zweitjüngste WM-Team nach den USA. „In meiner Epoche waren wir die spanische Furie. Wir haben uns über unsere Physis charakterisiert“, sagte er. Das Profil seiner Spieler heute sei kreativer, und sie würden gut verteidigen: „Deshalb bereiten mir sehr körperliche Mannschaften keine Sorgen.“

Und auch bei seinen Spielern kommt Luis Enrique bestens an. „Er ist wie unser Vater“, sagte Ferran Torres, der mit der Tochter von Luis Enrique zusammen ist.

Als Barcelona-Coach hatte der Mann aus Asturien gleich in seinem ersten Jahr das Triple mit Champions League, Meisterschaft und Pokal gewonnen. Mit acht Barça-Profis und nur zweien von Real will Luis Enrique bei der WM jetzt weiter kommen als bei der EM vor einem Jahr, als man im Halbfinale Italien im Elfmeterschießen unterlag. Diesmal ist das Finale das Ziel. Die DFB-Auswahl soll auf diesem Weg nur ein Zwischenstopp sein.

Liebe Nutzerinnen und Nutzer:

Wir mussten unsere Kommentarfunktion im Portal aus technischen Gründen leider abschalten. Mehr zu den Hintergründen erfahren Sie
» HIER