Handball-Bundesliga

Deutliche Siege für die Löwen und den SC Magdeburg

Der Mannheimer Filip Taleski jubelt über den Sieg der Rhein-Neckar Löwen.

Der Mannheimer Filip Taleski jubelt über den Sieg der Rhein-Neckar Löwen.

Foto: dpa

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mannheim.Die Handballer der Rhein-Neckar Löwen und des SC Magdeburg liefern sich weiter ein Kopf-an-Kopf-Rennen um Platz drei in der Bundesliga.

Die Löwen setzten sich souverän mit 30:15 (16:8) gegen die abstiegsbedrohte SG BBM Bietigheim durch, Magdeburg gewann die Neuauflage des Pokal-Halbfinales bei der TSV Hannover-Burgdorf 31:26 (16:13). Mit 46:12 Punkten liegen die Mannheimer zwei Zähler vor dem SCM.

Die Rhein-Neckar Löwen gaben von Beginn an Vollgas. Nach neun Minuten führte die Mannschaft von Trainer Nikolaj Jacobsen mit 6:0. Als Bietigheim langsam in die Partie fand, war die 24. Saisonniederlage längst besiegelt. Magdeburg lag gegen Hannover schon mit 26:17 vorn, ehe die Gastgeber das Ergebnis noch erträglich gestalteten. Matthias Musche erzielte zehn Treffer für den SCM und führt die Torjägerliste der Liga jetzt mit 226 Toren an.

Durch den 29:28 (16:14)-Heimerfolg gegen den TVB 1898 Stuttgart erhielt sich der starke Aufsteiger Bergischer HC die Chance auf einen Platz im EHF-Cup in der nächsten Saison. Nach dem sechsten Sieg aus den vergangenen sieben Spielen, den Max Darj in letzter Sekunde sicherte, belegt die Mannschaft von BHC-Trainer Sebastian Hinze den sechsten Platz.

Hinter den Bergischen Löwen liegen die Füchse aus Berlin, die ihr Auswärtsspiel beim TSV GWD Minden 28:27 (12:14) gewannen. Starker Rückhalt der Berliner war Torhüter Silvio Heinevetter.

Der stark ersatzgeschwächte TBV Lemgo Lippe verlor sein Heimspiel gegen Frisch Auf Göppingen 25:30 (10:14). TBV-Coach Florian Kehrmann musste nicht nur auf fünf verletzte Rückraumspieler verzichten, sondern auch auf Linksaußen Patrick Zieker, der bei seiner hochschwangeren Frau im Krankenhaus war.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben