Handball

SG Flensburg-Handewitt: Der Meistertitel ist Karlssons Abschiedsgeschenk

Meister zum Abschluss: Tobias Karlsson von der SG Flensburg-Handewitt zeigt die Schalke.

Meister zum Abschluss: Tobias Karlsson von der SG Flensburg-Handewitt zeigt die Schalke.

Foto: Getty Images

Düsseldorf.  Die SG Flensburg-Handewitt ist Deutscher Handballmeister. Kapitän Tobias Karlsson hatte sich die Meisterschaft zum Abschluss sehr gewünscht.

Die Stimme war schon längst weg. Noch ein letztes Mal musste der Kapitän den Takt vorgeben. Nicht für die Mannschaft auf dem Feld. Das hatte sie längst verlassen, am Ballfangnetz hinter dem Tor vorbei in Richtung Fans. Die hatten die Tribüne in eine rot-weiß-blaue Partykurve verwandelt. Tobias Karlsson, der Flensburger Kapitän gab die Buchstaben vor, die Fans riefen sie zurück. Deutscher Handballmeister: SG Flensburg-Handewitt.

Aufsteiger Bergischer HC verpasst die Europapokal-Plätze

Der Titel war Karlssons Geschenk zum Abschied. Fans und Mitspieler schenkten ihn im Gegenzug diesen Moment. Neun Jahre lang führte der Schwede die Norddeutschen als Kapitän aufs Feld, hielt die Abwehr zusammen, peitschte seine Mannen in schwierigen Momenten nach vorne. Jetzt ist Schluss. Der 38-Jährige beendet seine Karriere und geht zurück in seine schwedische Heimat. Diese Meisterschaft zum Abschluss hatte er sich so sehr gewünscht. Er bekam sie durch einen 27:24-Erfolg am letzten Spieltag gegen den wacker kämpfenden Aufsteiger Bergischer HC, der in einem spannenden Saisonfinale knapp die Europapokal-Plätze verpasste.

„So ein großes Spiel zum Saisonende spielen zu dürfen, ist ein Genuss. Darauf haben wir uns die ganze Woche vorbereitet“, sagte Karlsson dieser Zeitung. Das hatten nicht nur die 10.043 Zuschauer im Düsseldorfer ISS Dome gemerkt. Die Flensburger waren von Anfang an äußerst fokussiert, es schien, als verschwendeten sie keinerlei Gedanken an den Verfolger THW Kiel, der daheim seine Pflichtaufgabe gegen den TSV Hannover-Burgdorf mit einem 30:26 souverän meisterte. Den Gefallen eines Ausrutschers tat die SG dem Rivalen aus dem Norden nicht. Selbst ein Remis hätte Flensburg bekanntlich gereicht. Stattdessen erarbeitete sie in der ersten Halbzeit einen Vorsprung von zwischenzeitlich sechs Toren.

Flensburgs Holger Glandorf: "Im Handball ist das eben so ein Auf und Ab"

Die Bergischen gaben sich nicht auf, kamen Stück für Stück wieder heran. Dreieinhalb Minuten vor Schluss stand es plötzlich 23:24. „Wir spielen eine ganz starke Hälfte, dann kommt der BHC besser ins Spiel und wir machen auch ein paar Fehler“, sagte Karlsson. Doch immer dann, wenn es nötig war, konnte Flensburg wieder einen Zahn zulegen. Ganz im Stile eines Champions. Allen voran Jim Gottfridsson, der dynamische Angreifer, der sechs Tore erzielte, war in diesen Situationen zur Stelle. „Im Handball ist das eben so ein Auf und Ab“, sagte Flensburgs Rückraum Holger Glandorf bevor er mit der Meisterschale vor die Kurve trat. „Wir wussten, dass wir auf eine starke Mannschaft treffen, haben es am Ende aber verdient über die Zeit gebracht.“

Der Nachmittag der Flensburger Meisterschaft stand ganz im Zeichen des Abschieds. Nach vier Jahren im Norden wird Regisseur Rasmus Lauge den Verein verlassen und zum ungarischen Spitzenklub Telekom Veszprem wechseln. Der dänische Weltmeister wurde von den Trainern und Managern der Bundesligisten zum besten Spieler der abgelaufenen Saison gewählt. Die Auszeichnung erhielt er nach Abpfiff.

Abgang von Tobias Karlsson überstrahlt alles

Der Abgang von Tobias Karlsson, dem Champions-League-Sieger von 2014, überstrahlte natürlich trotzdem alles. „Ich finde, wir verlieren das Herz der SG, weil er das verkörpert, wofür die SG steht: Herz, Wille und Leidenschaft“, sagte Trainer Maik Machulla, der Flensburg-Handewitt 2017 übernahm und nun die zweite Meisterschaft in Folge feiert, vor dem dem Spiel. Zehn Jahre hielt der Schwede für seinen Klub die Knochen hin. „Ich werde die Jungs vermissen, aber die geilsten Leute im Verein sind unsere weltbesten Fans“, sagte Karlsson voller Stolz. Dabei zeigte der Schwede in Richtung Kurve. Seine Kurve.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben