Handball-Bundesliga

Füchse schlagen Hannover 25:24 - Spannung im Tabellenkeller

Die Füchse jubeln nach ihrem knappen Sieg.

Die Füchse jubeln nach ihrem knappen Sieg.

Foto: dpa

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Berlin Die Bundesliga-Handballer der Füchse Berlin haben ihren Anspruch auf einen Champions-League-Startplatz untermauert.

Der drittplatzierte Hauptstadtclub gewann sein Heimspiel gegen die TSV Hannover-Burgdorf in letzter Sekunde mit 25:24 (13:12) und rückte mit 49:13 Zählern bis auf einen Punkt an die SG Flensburg-Handewitt (50:12) auf Platz zwei heran.

In der 18. Minute hatte Hannover noch mit 10:6 in Führung gelegen. In der Folge blieben die Niedersachsen aber selbst bei einer doppelten Überzahl ohne Torerfolg, und Nationalspieler Fabian Wiede erzielte die Berliner Pausenführung. Nach dem Seitenwechsel zogen die Füchse auf 17:12 (38.) davon. Hannover glich in einer immer spannender werdenden Partie zum 24:24 (58.) aus, ehe erneut Wiede die Berliner mit einem Schlagwurf aus dem Stand erlöste.

Hochspannend bleibt es auch im Tabellenkeller. Das bisherige Schlusslicht TuS N-Lübbecke gewann 22:21 (10:11) beim VfL Gummersbach und verbesserte sich auf Nichtabstiegsplatz 15. Der Traditionsclub aus dem Oberbergischen bleibt als 16. in akuter Gefahr. Neues Schlusslicht ist der TV Hüttenberg, der 31:37 (11:19) gegen den SC Magdeburg verlor. Vorletzter ist Ludwigshafen. Die Eulen unterlagen der MT Melsungen 27:31 (13:16).

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik