Lauftreff bei Vollmond

Beim Vollmond-Lauf im Revier erleuchtet der Mond die Strecke

Andrea von Horn (vorne) organisiert den Vollmond-Lauftreff im Ruhrgebiet. Beim letzten Vollmond kurz vor Weihnachten trafen sich die Läufer an der Landmarke Tiger & Turtle in Duisburg

Andrea von Horn (vorne) organisiert den Vollmond-Lauftreff im Ruhrgebiet. Beim letzten Vollmond kurz vor Weihnachten trafen sich die Läufer an der Landmarke Tiger & Turtle in Duisburg

Foto: Lars Heidrich

Duisburg.  Wenn der Vollmond am Himmel steht, treffen sich Läufer aus der Region und erkunden die Landmarken im Ruhrgebiet. Zur Belohnung gibt es Nussecken.

Schattig ist es. Das Thermometer zeigt acht Grad, der Wind, der an diesem Abend weht, ist noch etwas kälter. Aber es ist trocken und der Vollmond, der eigentliche Hauptakteur an diesem Abend, leuchtet hell am Himmel und verschwindet nicht komplett hinter Wolken. Die Voraussetzungen können nicht besser sein für einen Lauf bei Vollmond. Das haben sich auch die gut 150 Mitläufer gedacht, die sich an diesem Abend am Fuße der Landmarke „Tiger & Turtle“ versammelt haben und auf den Start des Vollmond-Lauftreffs warten. Lampe an und los.

Andrea von Horn blickt in die Runde und ist jedes Mal aufs Neue überwältigt, wenn sie die Resonanz sieht, die ihre Idee in der Läufer-Community hervorgerufen hat. Ein Jahr ist es her, dass sie das erste Mal mit acht Läufern eine Vollmond-Runde um den Baldeneysee gedreht hatte.

Aber das Ruhrgebiet kann sich noch schöner präsentieren, vor allem für Läufer, sagt die 48-Jährige, die den Sport im Blut hat und auch das richtige Laufen als Personal Trainerin lehrt: „Wir haben so tolle Ecken hier, an denen man cool laufen kann“, schwärmt sie von den Halden der Region, pittoresken Zechensiedlungen und alten Stahlwerken, die sich im Revier zuhauf finden. Das ist doch nahezu eine Einladung, dies alles mit der Stirnlampe auch im Laufschritt bei Dunkelheit zu erleben.

Es geht nicht um Schnelligkeit - eher um Lauf und Plausch

Und so ist die immer größer werdende Gruppe der grell gekleideten und blinkenden Vollmond-Läufer bereits die Halde Hoheward und zum Tetraeder hochgelaufen oder durch den Landschaftspark Nord gejoggt. Immer über eine Strecke von rund sechs bis acht Kilometern. Und piano.

„Beim Vollmond-Lauftreff geht es nicht darum, schnell zu laufen“, ruft Andrea von Horn in Erinnerung. Eher ist es eine Verabredung zum Lauf und Plausch. Hier treffen sich Ultraläufer, die sonst die Ruhr in einem Stück entlanglaufen, und Anfänger, die sich gerade für die Winterlaufserie fit machen.

Im Sommer wird aus dem Vollmond- der Büdchen-Lauf

Und so läuft oder walkt die Truppe in lockerem Tempo zunächst Richtung Rheinufer, bevor es durch den Biegerpark und später zum obligatorischen Gruppenbild auf „Tiger & Turtle“ geht. Apropos obligatorisch: Die selbst gebackene Nussecke danach gehört für die Essenerin immer dazu. Mit der Teilnehmerzahl ist entsprechend ihre Zeit vorm Backofen gestiegen.

Noch eine Frage: Wann geht es eigentlich im Sommer los, wenn es erst spät dunkel wird? „Dann laufen wir einfach im Hellen. Zu den Büdchen im Ruhrgebiet.“ Aber das ist eine andere Geschichte.

Am 21. Januar 2019 stehen das Geleucht in Moers und am 19. Februar 2019 die Zeche Zollverein auf dem Laufplan. Anmeldung und Infos zum kostenlosen Lauftreff unter www.andrea-vonhorn.de

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben