2.Liga

Der 1. FC Köln verschenkt Sieg im Spitzenspiel gegen Hamburg

Ordnende Hände: Kölns Trainer Markus Anfang wirkt auf seine Mannschaft ein

Ordnende Hände: Kölns Trainer Markus Anfang wirkt auf seine Mannschaft ein

Foto: dpa

Köln.  Köln kam gegen durch ein spätes Gegentor zwar nicht über ein 1:1 hinaus, der Vorsprung auf Relegationsrang drei beträgt dennoch zehn Punkte.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Fußball-Zweitligist 1. FC Köln hat einen Sieg im Topduell mit dem Hamburger SV verschenkt - und darf dennoch allmählich mit dem Aufstieg planen. Der Spitzenreiter kam gegen den ersten Verfolger am Montagabend durch ein spätes Gegentor zwar nicht über ein 1:1 (1:0) hinaus, der Vorsprung auf Relegationsrang drei beträgt dennoch zehn Punkte.

Drexler bringt Köln in Führung

Dominick Drexler (26.) hatte die in der ersten Hälfte klar überlegenen Kölner in Führung geschossen, der eingewechselte Manuel Wintzheimer (85.) glich für die erst im zweiten Durchgang konkurrenzfähigen Gäste aus. Es bleibt damit dabei: Der FC kann gegen einen Gegner aus den Top Vier der Tabelle nicht gewinnen. Der Abstand auf den HSV beträgt weiterhin sieben Zähler.

Schwierige Woche für Trainer Anfang

Für FC-Coach Markus Anfang war es der Abschluss einer schwierigen Woche. Erst am vergangenen Mittwoch hatte sein Vater einen Herzinfarkt erlitten. Der Trainer bereitete seine Mannschaft dennoch auf das Spitzenspiel vor. Vor dem Anpfiff hatten die Kölner Fans mit langem Applaus die besten Genesungswünsche gesendet. Die FC-Profis wärmten sich in Shirts mit dem kölschen Gruß "Alles Jode" auf. Dieter Anfang befindet sich mittlerweile auf dem Weg der Besserung.

Vor 50.000 Zuschauern im ausverkauften Stadion wollten die Gastgeber den Gegner dann früh beeindrucken. Köln presste und holte zahlreiche Bälle schon in der gefährlichen Zone, Hamburg wirkte in diesen ersten Minuten überfordert. Schon nach 44 Sekunden kam Simon Terodde aus elf Metern zum Abschluss, wenig später setzte er einen Kopfball über das Tor (6.).

Einseitiger Start in die Partie

Zwar spielte Köln viele Situationen nicht optimal zu Ende, dennoch deutete in dieser Phase vieles auf ein einseitiges Spitzenspiel hin. Zumal auch die Personalsituation klar für den Spitzenreiter sprach, der in Bestbesetzung auflief. Bei den Hamburgern fehlten die größten Namen: Topstürmer Pierre-Michel Lasogga musste mit Adduktorenproblemen ebenso passen wie Kapitän Aaron Hunt (Faszienriss im rechten Oberschenkel) und Lewis Holtby (Gelbsperre).

Derart ersatzgeschwächt machten die Hamburger unter Dauerdruck viele Fehler, zudem ließen die Gäste zahlreiche der gefährlichen Kölner Standards zu. In der 26. Minute trat der FC den bereits sechsten Eckball, und diesen drückte Drexler zur hochverdienten Führung über die Linie.

Hamburg in der zweiten Halbzeit stärker

Hamburg hatte es der fehlenden Kölner Konsequenz zu verdanken, dass es bis zur Pause dabei blieb. Nach Wiederanpfiff schaffte Wolfs Mannschaft es dann jedoch, das Spiel ausgeglichen zu gestalten. Erstmals überhaupt blieb der Gast über längere Phasen in Ballbesitz und hatte durch Bakery Jatta (55./69.) zwei große Chancen auf den Ausgleich.

Köln wurde nun passiv und trug auch damit zur spannenden Schlussphase bei, in der sich der HSV für seine Leistungssteigerung nach dem Wechsel mit dem Treffer von "Joker" Wintzheimer belohnte.

Das Spiel zum Nachlesen im Live-Ticker:

Köln - Hamburg
Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben