Team Sauerland NRW

Mannschaft der Saison 2018 in der Orange World präsentiert

Geht engagiert und hoch motiviert in seine dritte Radsport-Saison: Das „Team Sauerland NRW p/b SKS Germany“. Zum aktuellen Kader gehören insgesamt 13 Fahrer. Die Mannschaft ist in der Orange World des Hauptsponsors, SKS Germany, in Sundern vorgestellt worden.  

Foto: SK

Geht engagiert und hoch motiviert in seine dritte Radsport-Saison: Das „Team Sauerland NRW p/b SKS Germany“. Zum aktuellen Kader gehören insgesamt 13 Fahrer. Die Mannschaft ist in der Orange World des Hauptsponsors, SKS Germany, in Sundern vorgestellt worden.   Foto: SK

Sundern.   Mit 13 Fahrern wird das „Team Sauerland NRW“ in die neue Saison starten. Die 2. Sauerland-Rundfahrt durch Südwestfalen motiviert zusätzlich.

Coole Präsentation. Mit insgesamt 13 Fahrern wird das „Team Sauerland NRW“ in seine dritte Radsport-Saison starten. Die Profi-Mannschaft des Jahres 2018 ist am Samstag, 10. Februar, auf dem Firmengelände des Hauptsponsors, SKS Germany, in Sundern vor rund 150 Gästen in der Orange World offiziell präsentiert worden. Die kurzweilige Moderation lag in den Händen von Paul Senske, seines Zeichens Vorsitzender des SC Neheim und darüber hinaus auch Kommentator bei vielen Welt-Cup-Rennen und Meisterschaften an der Bobbahn in Winterberg.

„Unser Training ist nach Plan gelaufen. Wir verfügen über eine gute Physis“, sagte zum Beispiel Louis Leinau im Gespräch mit Paul Senske. Joan Leinau und sein Zwillingsbruder Louis sind die Lokalmatadore im „Team Sauerland NRW p/b SKS Germany“. Beide stammen aus Neheim. Dass Paul Senske auch in diesem Jahr seine Schwierigkeiten hatten, die beiden eineiigen Zwillingen bei der Ansprache zu unterscheiden, amüsierte das Auditorium. Senske nahm es gelassen und fragte Joan Leinau nach seinen Zielen für das Jahr 2018. „Bei der Sauerlandrundfahrt vorne dabei sein“, zögerte Joan Leinau keine Sekunde mit seiner Antwort. Am Sonntag, 12. August, wird die 2. „Sauerland-Rundfahrt durch Südwestfalen“ stattfinden und von Neheim nach Winterberg führen. „Die Sponsoren und Partnerstädte sind uns treu geblieben. 95 Prozent der Strecke stehen“, erläuterte Jörg Scherf (Neheim), Manager des „Teams Sauerland NRW“ und parallel auch Vorsitzender des RC Victoria Neheim.

Top-Quartett aus NRW verpflichtet

Nach und nach holte Senske jeden einzelnen Fahrer zum Interview auf die Bühne der Orange World, dem Kommunikationszentrum von SKS

Germany. Bis zu ihrem Einsatz saßen sie abseits und verfolgten aufmerksam die Gespräche. Neben den Leinau-Zwillingen gehören weiterhin Sprinter Aaron Grosser (Hamm), Luca Felix Happke (Erftstadt), Kapitän Christoph Schweizer (Aachen), Victor Müller (Köln), Jonas Härtig (Düsseldorf), Julius Domnick (Bocholt) und Felix Intra (Kelsterbach) zum „Team Sauerland NRW“. Die Fraktion der Neuzugänge bilden in diesem Jahr Jon Knolle (Unna), Per Christian Münstermann (Langerwehe), Michel Giesselmann (Bielefeld) und Johannes Hodapp (Schloss Holte-Stukenbrock). „Wir haben die besten Vier aus NRW geholt“, fügte Wolfgang Oschwald, Sportlicher Leiter des „Teams Sauerland NRW“ und gleichzeitig Trainer des Landesverbandes NRW, zu den Neuverpflichtungen für das UCI-Kontinental-Team aus dem Sauerland an.

„Die großen Ziele 2018 sind ähnlich wie im zurückliegenden Jahr. In der Bundesliga streben wir einen Top-3-Platz an, bei internationalen Rennen wie ,Rund um Köln’, ,Frankfurt Eschborn’, dem Münsterland-Giro oder bei der ,Tour of Azerbaijan’ sind Top-Platzierungen das Ziel und der größte Wunsch ist die Teilnahme an der Deutschland-Tour Ende August“, blickt nicht nur Heiko Volkert, neben Jörg Scherf ebenfalls Manager des „Teams Sauerland NRW p/b SKS Germany“, erwartungsvoll auf den Verlauf der dritten Saison.

Spontaner Applaus für Grosser

Nach der hoffnungsvollen Premiere bei der Mallorca-Rundfahrt Ende Januar folgt nun vom 12. bis 24. Februar das Trainingslager auf der größten Insel der Balearen-Gruppe. Apropos Mallorca: Hier holte Aaron Grosser mit einem zehnten Platz die ersten Welt-Cup-Punkte für das „Team Sauerland NRW“. Als Senske diese Platzierung anführte, applaudierten die Gäste in der Orange World spontan und kräftig. „Die Saison hätte nicht besser starten können. Ich hoffe, dass ich künftig Siege für das Team holen kann. Nicht nur in den U23-, sondern auch bei den UCI-Rennen“, sprüht Sprint-Ass Aaron Grosser vor Ehrgeiz.

Unter Wettkampfbedingungen sind die Sauerländer Jungs nach dem Trainingslager nun wieder am 4. März gefordert, wenn das Grand-Prix-Rennen in Lillers (Frankreich) und der „International Rhodes Grand Prix“ (Griechenland) auf dem Zeitplan stehen. Annähernd 60 Rennen stehen im Jahr 2018 insgesamt auf dem Plan für das „Team Sauerland NRW“. Die Straßen-Saison 2018 endet am 11. November mit der Teilnahme an der „Tour of Okinawa“ (Japan).

Und was will das „Team Sauerland NRW“ in seiner dritten Saison erreichen? „Vielmehr als in den letzten zwei Jahren“, hofft Wolfgang Oschwald auf möglichst viele Erfolgserlebnisse.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik