Handball-Bezirksliga

TV Neheim und SG Ruhrtal vor richtungsweisenden Spielen

Gegen die TG Voerde feierte der TV Neheim zuletzt einen 34:24-Sieg.

Foto: Ted Jones

Gegen die TG Voerde feierte der TV Neheim zuletzt einen 34:24-Sieg. Foto: Ted Jones

Sauerland.   Vor anspruchsvollen Aufgaben stehen die Handball-Bezirksligisten TV Neheim und SG Ruhrtal am vorletzten Wettkampfwochenende des Jahres.

Das Duo steht nicht nur vor attraktiven, sondern auch richtungsweisenden Spielen, denn sowohl der TV Neheim als erst die SG Ruhrtal sind in Schlagdistanz zur Tabellenspitze.

Der TV Neheim, aktuell Tabellenfünfter mit 13:9-Punkten, hat zwar zuletzt bei der 32:36-Niederlage in Emst enttäuscht, ist aber in eigener Halle noch unbesiegt. „Es wäre toll, wenn das so bleiben würde“, sagt TVN-Trainer Ludger Klinkemeier vor dem Heimspiel am Samstag, 9. Dezember, um 18.30 Uhr in der Sporthalle Berliner Platz gegen Spitzenreiter Letmather TV (18:4-Punkte).

„Letmathe ist eine sehr homogene und von allen Positionen aus torgefährliche Mannschaft, in der die meisten Akteure Landesliga-Erfahrung mitbringen“, zollt Klinkemeier den Gästen Respekt, hat er doch den glatten 36:21-Sieg von Letmathe bei der SG Ruhrtal als Augenzeuge verfolgt. Allerdings schwächelte das LTV-Team in den vergangenen Wochen, kassierte Niederlagen in Gevelsberg sowie Voerde, und liegt in der Tabelle nur zwei Zähler vor Verfolger Evingsen (Auswärtsspiel beim Tabellenvierten TG Voerde).

„Meine Jungs werden, auch wenn wir derzeit durch eine Erkältungswelle geschwächt sind, und unser Linkshänder Caruso deshalb vermutlich pausieren muss, alles daran setzen, um mit einem positiven Ergebnis zur anschließenden Weihnachtsfeier zu gehen“, verspricht der selbst unter dem Virus leidende Klinkemeier einen leidenschaftlichen Auftritt.

Hohe Stolpergefahr

Ob die SG Ruhrtal (3. Platz mit 15:7-Punkten) von der möglichen Schützenhilfe des TV Neheim oder der TG Voerde profitieren kann, ist durchaus fraglich, denn die Truppe von Trainer Frank Mähl ist am Samstag, 9. Dezember, um 18.15 Uhr in der kleinen Albert-Schweitzer-Halle Gast des TV Lössel, der nach schwachem Saisonstart mit zuletzt 7:1-Punkten in die obere Tabellenhälfte (6. Platz) vorgestoßen ist. „Ich kann mich noch gut an unser schwaches Spiel aus der vergangenen Saison erinnern (24:30-Niederlage, Anmerkung der Redaktion) und nur hoffen, dass wir es diesmal besser machen“, sagt SG-Coach Mähl und sieht auch aufgrund der mageren Leistungen den vergangenen Wochen eine hohe Stolpergefahr. Warum seine Mannschaft neuerdings regelmäßig die ersten Halbzeiten verschläft und stets zu Aufholjagden gezwungen ist, kann er sich nicht erklären: „Wir sind personell gut aufgestellt und die Jungs ziehen im Training auch ordentlich mit.“

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik