Fussball-Westfalenliga

Bei Aufsteiger Gerlingen soll der SC-Knoten platzen

Foto: Giannakis

Arnsberg-Neheim.  Der Fußball-Westfalenligist SC Neheim spielt am Sonntag, 25. August, beim FSV Gerlingen um Punkte.

Alex Bruchhage ist guter Dinge. Dass mit Lukas Wulf (Platzwunde am Kopf) und David Wagner (Gehirnerschütterung) zwei seiner Spieler zuletzt trotz ihrer Verletzungen an Teilen des Trainings des SC Neheim teilnahmen, „zeigt doch, dass die Mannschaft will“, betont der Coach des Fußball-Westfalenligisten. Nach zwei Niederlagen zum Ligastart tritt der SC an diesem Sonntag um 15 Uhr bei Aufsteiger FSV Gerlingen an.

In der Partie beim Kontrahenten aus aus dem Wendener Ortsteil drängt die Bruchhage-Elf darauf, mindestens ihren ersten Saisonpunkt einzufahren. Denn in den Spielen gegen die potenziellen Topteams Lüner SV (0:1) SG Finnentrop/Bamenohl (2:3) spielte der SC zwar sehr gut mit, blieb aber ohne Zähler. „Wir haben gezeigt, dass wir Paroli bieten können – trotzdem ist die Partie beim FSV Gerlingen jetzt richtungsweisend für uns. Da müssen wir nicht drumherumreden.“

Zwar muss Alex Bruchhage auf Lukas Wulf, Burak Yavuz und womöglich auch David Wagner verzichten, doch Osman Albayrak und Mahmut Yavuzaslan kehren in den Kader des SC zurück. Bruchhage hatte den bislang ebenso punktlosen FSV beim 1:4 gegen Concordia Wiemelhausen beobachtet. „Sie hätten mindestens zwei, drei Tore erzielen müssen. Der FSV hat mit Spielern wie Philipp Bredebach und Christoph Sauermann erfahrene Kräfte in seinen Reihen und wird derzeit noch von der Aufstiegseuphorie getragen“, sagt der 45-Jährige.

Nach dem Fehlstart in der Liga sammelte das Team von Dirk Hennecke beim 5:1 gegen B-Ligist SG Lütringhausen/O./K in der 2. Runde des Kreispokals Olpe ein Erfolgserlebnis. Den SC Neheim verortetet Hennecke als „Inventar der Westfalenliga. Das ist eine technisch sehr starke Mannschaft und Alex Bruchhage ist ein sehr erfahrener Trainer – eine hohe Hürde für uns“.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben