Hindernislauf

Ein matschiges Vergnügen beim 1. Kids Mudder NRW in Möhnesee

Zusammenhalt: Die Arnsberger Julia Uerschels (hinten, Zweite von links) mit ihren Kindern Luca (Nummer 37) und Ben (rechts) sowie Bens Patentante Ann-Katrin Löhr (links), die mit Tochter Isabella (Nummer 206) teilnimmt, und Karin Borrasch (Nummer 57) mit Sohn Henrik (Nummer 58).

Zusammenhalt: Die Arnsberger Julia Uerschels (hinten, Zweite von links) mit ihren Kindern Luca (Nummer 37) und Ben (rechts) sowie Bens Patentante Ann-Katrin Löhr (links), die mit Tochter Isabella (Nummer 206) teilnimmt, und Karin Borrasch (Nummer 57) mit Sohn Henrik (Nummer 58).

Foto: Thomas Nitsche

Sauerland.  Eine Premiere, die funktioniert hat: Der erste Kids Mudder NRW hat 1100 Kinder und Begleitpersonen an den Möhnesee gelockt. Was geboten wurde.

Mit Feuereifer über Hindernisse sowie durch Matsch und Wasser: Etwa 1100 wagemutige Hobbysportler sind bei der Premiere des Kids Mudder NRW an den Start gegangenen. Auf dem Stammgelände des Lake Runs in Möhnesee-Echtrop waren allenfalls lästige Viecher ein Problem – aufhalten ließen sich die Teilnehmer von Stichen und Stürzen jedoch nicht.

Wider das Getier

Mit etwa 800 gestarteten Kindern sowie 300 erwachsenen Begleitern durften Organisator Ingo Schaffranka und sein Team zufrieden auf das Debüt dieser speziellen Art eines Tough Mudders blicken. „Wir sind sehr zufrieden. Es gab bis auf ein paar Prellungen und Begegnungen mit Zecken und Wespen keine Verletzungen“, sagte Schaffranka.

Auf der Laufstrecke warteten auf die Teilnehmer teils eiskalte Temperaturen in den Wasserbecken, viele Gelegenheiten, sich im Matsch richtig dreckig zu machen, und Hindernisse, die es zu überwinden galt. Dabei hatten Kinder und begleitende Erwachsene allesamt große Freude, wie beispielsweise die Arnsberger Familie Garbe unter Beweis stellte.

Die Kinder Finja, Malte und Niklas waren mit Mama Yvonne und ihrem Papa Torsten Garbe – bekannter heimischer Fußballtrainer aus Müschede – an den Start gegangen. „Das kann man machen, wenn mal als Fußballtrainer derzeit keinen Verein hat. Ich warte mal ab, wie es im Herbst aussieht“, sagte Torsten Garbe. Während sich Ehefrau Yvonne darüber freute, „dass hier die ganze Familie mitmachen kann“, fand es Sohn Malte „richtig cool. Es ist halt mal was Anderes, auch, weil es verschiedene Hindernisse gibt“.

Unterstützung spornt an

Sebastian Werner aus Winterberg war mit Sohn Jay und dessen Freund Elias Güning auf der Strecke unterwegs. „Es war super. Mir hat sehr gut gefallen, dass sich zwischendurch auch die Kinder immer wieder gegenseitig geholfen haben“, sagte Sebastian Werner. Als „eklig“ befand unterdessen Mona Leopold, die gemeinsam mit ihrer Mutter Sonja sowie Jörg und Lina Nies teilnahm, den Geruch des Schlamms. „Ansonsten war es aber wirklich klasse“, sagte die Bachumerin.

Eine Arnsberger Gruppe um Julia Uerschels mit den Kindern Luca und Ben, Lucas Patentante Ann-Kathrin Löhr und Karin Borrasch mit ihrem Sohn Henrik und dessen Schwester Isabella hatten ebenfalls mächtig Spaß. „Man traut sich hier auch mal Sachen zu, die man sonst nicht macht“, sagte Julia Uerschels. „Es ist ein tolles Erfolgserlebnis für die Kinder, wenn sie den Parcours geschafft haben“, so Ann-Kathrin Löhr.

Gibt es eine Fortsetzung?

Dass mehr als 1000 Kinder und begleitende Erwachsene an den Start gehen würden, überraschte auch die Förderer der Veranstaltung von den Sparkassen aus dem HSK und dem Kreis Soest. „Wir wussten über den Lake Run, dass es immer wieder Anfragen für eine reine Kinderveranstaltung in dieser Art gab. Mit so einer Resonanz hätten wir aber nicht gerechnet“, sagte Thomas Schnabel, Marketingleiter der Sparkasse Soest-Werl.

Tatsächlich waren Sportler aus ganz NRW und darüber hinaus nach Möhnesee-Echtrop gereist. Auch Timo Schröder aus Schwanewede bei Bremen zeigte sich zusammen mit seiner Familie äußerst angetan: „Die Veranstaltung war gut organisiert.“

Nun freuen sich die Organisatoren auf die beiden verbleibenden Lake-Run-Events am Möhnesee (25. August) und in Trendelburg (13. Oktober). Im nächsten Jahr soll dann wieder ein Tough Mudder speziell für Kinder ausgerichtet werden.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben