Fussball-Bezirksliga

Eslohes Trainer Hüttemann: „Ganz oben ist nicht unmöglich“

Eslohes Trainer Jan Hüttemann

Eslohes Trainer Jan Hüttemann

Foto: Foto: aut

Eslohe.  Die Sauerlandsport-Redaktion hat mit Jan Hüttemann, Trainer des BC Eslohe, vor dem Top-Spiel am Sonntag gegen den FC Arpe/Wormbach gesprochen.

Der BC Eslohe ist die einzige Mannschaft, die in der Fußball-Bezirksliga 4 noch ungeschlagen ist. Aus sieben Partien hat das Team bislang 13 Punkte geholt und rangiert damit auf Platz vier. Am Sonntag, 6. Oktober, kommt es nun im Fun- und Sportpark zum Top-Spiel gegen den Tabellenzweiten FC Arpe/Wormbach (18 Punkte). Die Sauerlandsport-Redaktion hat vor der Partie mit Eslohes Coach Jan Hüttemann gesprochen.


Der BC Eslohe steht nach dem 3:2-Sieg beim SV Schmallenberg/Fredeburg im Pokal-Viertelfinale und ist in der Meisterschaft noch ungeschlagen. Zufrieden mit dem Saisonstart?
Jan Hüttemann:
Der Einzug in das Pokal-Viertelfinale ist schön und in der Meisterschaft sind wir noch ungeschlagen. Dies hört sich auch sehr, sehr gut an, allerdings haben wir in der Meisterschaft auch schon vier Mal Unentschieden gespielt. Da hätte ich lieber einmal verloren und die anderen drei Partien gewonnen. Somit sind wir mit dem Start von der Punkteausbeute her nicht zufrieden.


Was zeichnet Ihre Mannschaft neben der guten Moral - schon drei mal nach einem Rückstand (5:3 nach 0:2 beim FC Assinghausen/W./W., 4:4 nach 0:2 sowie 1:3 gegen den SuS Langscheid/Enkhausen und 2:2 nach 0:2 beim TuS Neuenrade) wurde noch gepunktet - in dieser Saison aus?
Die Moral will ich meiner Mannschaft nicht absprechen. Allerdings müssen wir uns auch fragen, warum wir in den Spielen jeweils zurückgelegen haben. Positiv ist sicherlich der große Kader, die ordentliche und gute Trainingsbeteiligung. Ansonsten kann ich der Mannschaft attestieren, dass sie eine sehr ehrliche und intelligente Mannschaft ist. Es fehlt noch ein wenig die Konstanz. Da müssen wir uns weiterentwickeln und gerade gegen die vermeintlich schwächeren Mannschaften cooler werden.


Der BC Eslohe ist zuletzt Dritter und davor Vize-Meister in der Bezirksliga 4 geworden. Ist in dieser Saison der ganz große Wurf möglich?
Es ist gerade ein Drittel der Saison durch. Wir liegen fünf Punkte hinter der FSV Bad Wünnenberg/Leiberg und dem FC Arpe/Wormbach. Allerdings haben wir gegen beide Mannschaften noch nicht gespielt. Wir haben jedenfalls eine ganz ordentliche Truppe, die auch Fußball spielen kann und somit ist es zumindest nicht unmöglich, dass wir am Ende ganz oben stehen könnten. Fakt ist aber auch: Dazu gehört ganz, ganz viel Arbeit. Es dürfen sich unter anderem keine Schlüsselspieler verletzen. Kurz gesagt: Es müsste einfach alles passen.


Zwischen dem ersten und neunten Platz liegen gerade einmal sieben Punkte. Ist die Liga ausgeglichener geworden?
Die Liga ist auf jeden Fall ausgeglichener. Sowohl oben als auch unten in der Tabelle wird es meiner Meinung nach bis zum Schluss richtig spannend bleiben.


Am Sonntag kommt der Tabellenzweite FC Arpe/Wormbach (aktuell 2. Platz), anschließend geht es zum SV Oberschledorn/Grafschaft, dann folgt das Heimspiel gegen den TuS Sundern (3. Platz) und danach die Partie beim FSV Bad Wünnenberg/Leiberg (1. Platz). Ist der Oktober ist mit den drei Top-Spielen richtungsweisend für den BC Eslohe?
Der Oktober wird nicht nur für uns richtungsweisend. In diesem Monat wird sich die Spreu ein bisschen vom Weizen trennen. Ich sehe uns aber gut gerüstet. Wir spielen zu Hause gegen den FC Arpe/Wormbach sowie TuS Sundern und haben seit dem 4. November 2018 kein Heimspiel mehr verloren. Auch in den Auswärtsspielen müssen wir alles raushauen, aber wir haben schon vergangene Saison in Bad Wünnenberg gewonnen und irgendwann sind die jetzt auch mal reif. Wir brauchen uns nicht zu verstecken oder in die Hose zu machen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben