Fussball

FC Assinghausen/W./W. verpasst Aufstieg nach Top-Leistung

Stark gespielt und verloren: Der FC Assinghausen/Wiemeringhausen/Wulmeringhausen (grünes Trikots) bleibt A-Ligist nach der 1:3-Niederlage beim SV Setzen.

Stark gespielt und verloren: Der FC Assinghausen/Wiemeringhausen/Wulmeringhausen (grünes Trikots) bleibt A-Ligist nach der 1:3-Niederlage beim SV Setzen.

Foto: Jürgen Kirsch

Setzen.   Der FC Assinghausen/Wiemeringhausen/Wulmeringhausen hat die letzte Chance im Kampf um den Aufstieg in die Bezirksliga nicht nutzen können.

Ende, aus und vorbei. Der FC Assinghausen/Wiemeringhausen/Wulmeringhausen wird auch in der kommenden Saison in der Fußball-A-Kreisliga Ost um Punkte spielen. Die Mannschaft aus dem Stadtgebiet Olsberg verlor das Relegations-Rückspiel um den Aufstieg in die Bezirksliga beim SV Setzen, Vize-Meister der A-Liga Siegen-Wittgenstein, mit 1:3 (1:1). Im Hinspiel hatte es ein 2:2-Unentschieden gegeben.

Während die Spieler des FC Assinghausen/Wiemeringhausen/Wulmeringhausen vor mehr als 1000

Zuschauern nach der verpassten Aufstiegschance den Platz mit hängenden Köpfen verließen, ließen die Siegerländer nach dem Durchmarsch von der B- in die Bezirksliga ihren Gefühlen freien Lauf. „Wir machen jetzt die Nacht zum Tag. Da aufgrund des Hinspielergebnisses Assinghausen kommen musste, hatten wir die besseren Karten. Der Gegner hat aber alles reingehauen und hätte durchaus auch als Sieger vom Platz gehen können. So aber ist der Fußball. Es gewinnt nicht immer die bessere Mannschaft“, lautete das Fazit von Dirk Schwarzfärber, Pressesprecher des SV Setzen.

Dommach trifft in den Winkel

Den Gastgebern reichte nach dem 2:2 aus dem Hinspiel bereits 0:0 oder 1:1 zum Aufstieg. Somit war der FC Assinghausen/Wiemeringhausen/Wulmeringhausen gefordert und die Gäste gingen sieben Minuten vor der Pause in Führung. Marco Dommach traf mit einem Schuss aus 20 Metern in den Winkel. Die Freude über das 1:0 währte aber nicht lange. In 43. Minute kam der SV Setzen zum Ausgleich. Jannik Schulze drückte den Ball nach Vorlage von Tobias Hirth über die Linie.

Nach dem Wechsel machte der Gast aus dem Sauerland weiter Druck, unter anderem vergab Janek Meyer die erneute Führung. In der 70. Minute fiel dann Antreiber Moritz Bücker nach einem Foul auf die Schulter und musste verletzt ausgewechselt worden. „Da hat man uns das Herz aus der Brust gerissen“, sagte FC-Trainer Andreas Frese später. Es kam aber noch schlimmer. Neun Minuten vor dem Ende kam Setzens Angreifer Patrick Schmidt nach einem Laufduell mit David Meyer im Strafraum ins Straucheln. Den fälligen Elfmeter verwandelte der eingewechselte Maximilian Böcking sicher. Die Gäste steckten jedoch weiter nicht auf und hatten durch Marco Dommach eine gute Möglichkeit zum Ausgleich. Bei einem Endstand von 2:2 hätte es Verlängerung gegeben. Für die Entscheidung und den 3:1-Endstand sorgte erneut Maxi Böcking in der Nachspielzeit.

Frese: „Ganz bittere Stunde“

FC-Coach Andreas Frese: „Das ist eine ganz bittere Stunde. Meine Jungs haben einen tollen Fight abgeliefert. Das war mit Abstand die beste Partie, die die Truppe in den vier Relegationsspielen abgeliefert hat. Wir waren die bessere Mannschaft und haben uns nur nicht belohnt.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik