Fußball

Erweist sich der SC Neheim erneut als Pokalschreck?

Wichtiger Angreifer: Der Neheimer Zugang Rejhan Zekovic.

Wichtiger Angreifer: Der Neheimer Zugang Rejhan Zekovic.

Foto: Michael Meckel

Neheim.  Der SC Neheim trifft in der zweiten Runde des Fußball-Westfalenpokals auf den FC Gütersloh. Was dem heimischen Underdog Hoffnung macht.

Westfalenliga gegen Oberliga, Teil zwei, doch wird es wieder ein Freudenfest für die Fußballer des SC Neheim? Zumindest sorgt die Ausgangslage vor dem Zweitrundenduell des heimischen Westfalenligisten gegen Oberligist FC Gütersloh am Mittwochabend, 11. September, um 19.30 Uhr im Binnerfeld für Optimismus im Lager des SC.

Die scheint berechtigt, schließlich zeigten die Neheimer in der Westfalenliga beim 2:0-Erfolg bei der Spielvereinigung Erkenschwick eine insbesondere kämpferisch starke Vorstellung. „Für uns war es richtig wichtig, dort ein Zeichen zu setzen. Wir haben die Partie verdient gewonnen“, sagt Sercan Cihan. Der Neheimer Linksverteidiger hatte das Spiel nur vom Seitenrand aus verfolgen können, da er noch an den Folgen eines Außenbandanrisses laboriert. Im Dienstagstraining war Cihan dann aber wieder aktiv dabei. „Ich hoffe, dass ich in zwei Wochen wieder spielen kann“, sagt er.

Auftrieb durch die erste Runde

Auch Ulrich Dohmann, Hauptgeschäftsführer des SC Neheim, freut sich auf das erneute Duell mit einem Oberligisten. „Für uns ist es schön, in der zweiten Runde zu stehen. Der FC Gütersloh ist ein attraktiver Gegner und wir haben sicherlich auch eine kleine Chance, um weiterzukommen“, sagt er.

Kein Wunder, schließlich verleiht auch der damals überraschende 2:1-Triumph des SC gegen Güterslohs Ligagegner TSG Sprockhövel in der ersten Runde des Westfalenpokals den Neheimern, die aber unter anderem neben Sercan Cihan auf David Wagner und Riad Xhaka verzichten müssen, mächtig Auftrieb.

Der FC Gütersloh reist derweil angeschlagen ins Binnerfeld. Nach Monaten voller Euphorie, die am Ende der vergangenen Oberligasaison im fast schon sensationellen Klassenverbleib gemündet waren, tut sich der FCG aktuell allerdings wieder schwer damit, in der Liga Fuß zu fassen.

Nach der verdienten 1:3-Pleite beim RSV Meinerzhagen stehen nach fünf Spieltagen nur fünf Zähler und Tabellenplatz 14 auf dem Konto der Ostwestfalen. Gleichwohl sind die Neheimer vor der zweiten Runde des Westfalenpokals natürlich gewarnt, schließlich hatte der FCG in Runde eins eine weitgehend souveräne Leistung gezeigt: Die Gütersloher schalteten bei ihrer ersten Pokalreise ins Sauerland Landesligist RW Erlinghausen klar mit 5:1 aus.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben