Fussball-Landesliga

Gelingt RW Erlinghausen noch der ganz große Coup?

Foto: Heinz Heinemann

Erlinghausen.  Die Rot-Weißen aus Erlinghausen sind zurzeit die „Mannschaft der Stunde“ in der Fußball-Landesliga 2. Gelingt noch der ganz große Coup?

Die Rot-Weißen aus Erlinghausen sind zurzeit die „Mannschaft der Stunde“ in der Fußball-Landesliga 2. Mit 16 Punkten aus den vergangenen sechs Spielen hat sich die Mannschaft aus dem Stadtgebiet Marsberg auf den dritten Platz vorgeschoben. Gelingt jetzt sogar noch der ganz große Coup? RWE liegt nur noch drei Zähler hinter dem Tabellenzweiten FSV Gerlingen und der Vize-Meister nimmt bekanntlich nach der Saison an Aufstiegsspielen zur Westfalenliga teil. Nach jetzigem Stand würden zwei Mannschaften aufsteigen. Dabei würde der Vizemeister der Landesliga 2 auf den Tabellenzweiten der Landesliga 4 (aktuell SC Westfalia Kinderhaus) treffen.

Hausaufgaben machen

„Bevor wir über den zweiten Tabellenplatz reden, müssen wir erst einmal selbst unsere Hausaufgaben machen. Und die sind schwer genug“, sagt Olcay Eryegin, Team-Manager von RW Erlinghausen, vor dem Auswärtsspiel am Sonntag, 19. Mai, um 15 Uhr beim BSV Menden. Am letzten Spieltag erwartet RWE dann den VfL Bad Berleburg.

„Wenn wir aus diesen zwei Partien sechs Punkte holen, dann können wir auf Platz zwei schauen. Gerlingen muss auf jeden Fall noch ein Spiel verlieren“, ergänzt Eryegin. Der FSV Gerlingen spielt am Sonntag gegen den FC Wetter und zum Kehraus beim SV Hüsten 09. „Da könnten uns die 09er Schützenhilfe leisten“, sagt Eryegin.

Erlinghausen will nun erst einmal beim BSV Menden (5. Platz) den sechsten Sieg in Folge einfahren. Bei den Duellen im Mendener Huckenohlstadion holte RWE zuletzt sieben Punkte aus drei Partien (1:0, 4:2, 2:2). „Es läuft zurzeit einfach. Ich habe aber auch in den vergangenen Wochen beim Training eine hochmotivierte Truppe gesehen, die Spaß am Fußball hat. Die gute Stimmung und die Erfolgsserie sind Garanten für unseren guten Lauf“, sagt RWE-Trainer Vaidas Petrauskas und weiter: „Wir werden uns voll auf den Gegner fokussieren. Menden spielt schon seit Jahren in der Landesliga und hat sich dort etabliert. Wir wollen auf jeden Fall unsere Siegesserie fortsetzen, um die Spannung an der Tabellenspitze hochzuhalten.“

Fraglich sind bei RW Erlinghausen noch die Einsätze von Pascal Raulf (im Training umgeknickt), Frederik Schlüter (Zehennagel entzündet) und André Watzke (Schwindel).

RW Erlinghausen will sich auf jeden Fall bis zum letzten Spiel am Sonntag, 26. Mai, gegen den VfL Bad Berleburg die Chance auf Platz zwei und die damit verbundene Aufstiegsrunde erhalten.

„Es wäre eine Sensation“

Olcay Eryegin: „Schauen wir mal, was am Ende rauskommt. Fakt ist: Wenn man die Möglichkeit hat, die Relegation zu spielen und dann eventuell aufzusteigen, nehmen wir das natürlich dankend an. Vor Wochen habe ich nicht daran gedacht, dass wir noch einmal so dicht an Platz zwei herrankommen. Es wäre natürlich eine Sensation für unseren kleinen Ort, wenn wir in unserer Vereinsgeschichte nach 2008/09 zum zweiten Mal in der Westfalenliga spielen würden.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben