Handball

HV Sundern greift unter Anke Dannhauer nach den Sternen

Foto: Archiv

Sundern.  Die Handball-Frauen des HV Sundern stehen unter Trainerin Anke Dannhauer kurz vor dem Aufstieg von der Bezirks- in die Landesliga.

Es fehlt maximal ein Sieg oder Remis, um bereits an diesem Samstag in eigener Halle gegen die SG Ruhrtal Vollzug zu melden.

Seit gut zwei Jahren steht Trainerin Anke Dannhauer an der Linie und lenkt die Geschicke der Mannschaft. Der Kontakt zum HVS kam noch zu Dannhauers aktiver Zeit über Sarah Bittern zustande, die damals ebenso wie Dannhauer Jugendtrainerin war. Beide besuchten wiederholt Trainerfortbildungen, lernten sich kennen, gegenseitig schätzen und entwickelten eine Freundschaft.

Bevor jedoch Anke Dannhauer dem HV Sundern ihre Zusage gab, war sie bereits während ihrer aktiven Zeit nebenbei als Jugendtrainerin beim Soester TV tätig. Die 42-Jährige gewann mit Nachwuchsteams des Klubs wiederholt die Kreismeisterschaft und wurde mit der weiblichen A-Jugend des STV Vizemeister in der Oberliga. Im Halbfinale um die Westfalenmeisterschaft musste sich das Team jedoch geschlagen geben.

In der Saison 2017/2018 holte Anke Dannhauer mit der weiblichen B-Jugend des Soester TV den Kreisliga-Titel und wechselte dann zum Bezirksligisten HV Sundern. „Mich reizte die Trainertätigkeit im Seniorenbereich und als die Anfrage von Sarah Bittern kam, habe ich zugesagt. Beim HV Sundern haben wir eine relativ junge, ehrgeizige Mannschaft, die Arbeit mit dem Team macht einfach Spaß. Wenn wir jetzt den Aufstieg in die Landesliga schaffen sollten, dann wäre unser Ziel, erstmal die Klasse zu halten. Aus dem Potenzial in der Mannschaft kann man noch mehr herausholen“, sagt die Soesterin.

Sie hat bereits für die kommende Saison zugesagt, ganz unabhängig davon, wie diese Spielzeit für den HVS ausgeht. Ihre Handball-Wurzeln liegen bereits mehr als 30 Jahre zurück: Im Alter von zwölf Jahren stand in der fünften Klasse ihrer Schule Handball auf dem Programm. Dannhauer war begeistert und blieb diesem Sport fortan treu.

Als Spielerin stieg sie bei den C-Juniorinnen des Soester TV in den Ligabetrieb ein. Nach 25 Jahren als STV-Spielerin erwarb sie im Jahr 2000 die Trainer-C-Lizenz. Neben dem Handballsport verbringt Dannhauer, die als Rechtsanwalts- und Notariatsfachangestellte bei einer Notariat-und Anwaltskanzlei arbeitet, ihre Freizeit am liebsten mit Laufen, Radfahren und Reisen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben