Leichtathletik

Jessica Bickmann aus Giershagen ist Wirbelwind mit Potenzial

Großer Zusammenhalt: Die Teampartnerinnen (von links) Hannah Theine, Amy Frese, Hannah Schmidt, Neele Regeler, Lara Funke, Leonie Gerke und Jill Kemp freuen sich über die Erfolge von Jessica Bickmann (mittig liegend).

Großer Zusammenhalt: Die Teampartnerinnen (von links) Hannah Theine, Amy Frese, Hannah Schmidt, Neele Regeler, Lara Funke, Leonie Gerke und Jill Kemp freuen sich über die Erfolge von Jessica Bickmann (mittig liegend).

Foto: Philipp Bülter

Marsberg/Olsberg.  Sie ist erst 15 Jahre alt und lässt nun über 800 Meter aufhorchen: Jessica Bickmann aus Giershagen. Ihre Träume – und alles zu ihrem DM-Start.

Für Matthias Klauke, Leichtathletik-Abteilungsleiter des TSV Bigge-Olsberg, ist es schlichtweg „ein Sommermärchen“. Jessica Bickmann selbst sieht ihren enormen Leistungssprung recht gelassen. „Ich mache einfach – und ich mache mir vor allem nicht viel Druck“, sagt die 15-Jährige. Ihre Leidenschaft ist der 800-Meter-Lauf, der sie bereits bis zu Deutschen Meisterschaften geführt hat.

Nachwuchs-Leichtathleten sind oft noch nicht auf eine Disziplin spezialisiert. Das ergibt sich erst im Laufe der Jahre – oder eben auch mal nicht, schließlich sind die Möglichkeiten dieses Sports vielfältig. So ist auch Jessica Bickmann aus dem Marsberger Ortsteil Giershagen noch nicht endgültig auf den 800-Meter-Lauf festgelegt. „Aber nach diesen tollen Leistungen werden wir mit Jessica natürlich noch mehr für die 800 Meter trainieren“, sagt Birgit Kemp, die Jessica Bickmann gemeinsam mit ihrem Mann Tony beim TSV Bigge-Olsberg coacht.

Im Zuge der Deutschen Jugend-Mannschaftsmeisterschaft (DJMM) hatte die 15-Jährige im Mai bei einem Wettkampf in Siegen ihren ersten 800-m-Lauf überhaupt bestritten. Für den TSV Bigge-Olsberg erreichte sie nach 2:38,02 Minuten das Ziel. Im Anschluss durchlebte die Schülerin der 11. Klasse des Olsberger Berufskollegs, die ein Sportabitur absolvieren möchte, innerhalb von nur wenigen Wochen eine enorme Leistungsentwicklung.

Beim Pfingstsportfest in Arnsberg verbesserte sich die Giershagenerin bereits um etwa zehn Sekunden, qualifizierte sich für die Westfälischen U16-Meisterschaften und dort für die U16-NRW-Meisterschaften. In Duisburg schaffte Bickmann eine 2:21,00 und erfüllte damit gerade so die Norm für die Deutschen Meisterschaften der U16 in Bremen – ein erster großer Erfolg.

Freundinnen drücken die Daumen

Nach ihrem darauffolgenden Sieg bei den Südwestfalenmeisterschaften in Kreuztal folgte der Höhepunkt bei den Deutschen Meisterschaften der U16. Neben etwas Aufregung und viel Motivation waren auch zwei von Jessica Bickmanns Trainingspartnerinnen beim TSV und Freundinnen, nämlich Hannah Theine und Mara Klauke, mit im Gepäck. „Es war super, dass sie mir vor Ort die Daumen gedrückt haben“, sagt die Nachwuchsläuferin.

Und auch ihr Auftritt in der Hansestadt wusste zu gefallen: Als Letzte der Meldeliste qualifizierte sich Jessica Bickmann zunächst in neuer Bestzeit (2:19,87 Min.) für das Finale, in dem sie im Anschluss – erneut mit Bestzeit, diesmal in 2:19,17 Min. – in ihrem siebten 800-Meter-Rennen überhaupt sensationell DM-Sechste wurde. „Jessicas Entwicklung ist einfach unglaublich und in der Vereinsgeschichte der TSV-Leichtathleten einmalig“, sagt Matthias Klauke. Und das vielgepriesene Talent? „Ich wollte nur nicht Letzte werden – das hat ja geklappt“, sagt Jessica Bickmann und lacht.

Obwohl die 800 m als Mittelstrecke unter Leichtathleten nicht gerade die beliebteste Distanz darstellen, reizt die TSV-Athletin genau diese Strecke. Sich im Intervalltraining an eigene Grenzen zu bringen, das macht ihr Spaß. „Für mich ist genau dieses Mittelding zwischen Sprint und Ausdauerlauf toll“, sagt sie. Auch die vielfältigen taktischen Komponenten über 800 m seien „richtig cool“, betont die Schülerin, die früher „eigentlich erstmal gar nicht so wirklich Wettkämpfe laufen“ wollte.

Auch der Papa ist stolz

Zum Glück für den TSV Bigge-Olsberg nahm dieser Entscheidungsprozess eine rasche Wendung. Auch Papa Klaus-Peter Bickmann – Jessicas „persönlicher Chauffeur“ zum Training nach Bigge und zu den Wettkämpfen – ist stolz auf seine Tochter. „Es ist bemerkenswert, dass sie diese neuen Bestzeiten so schnell geschafft hat. Jessicas Entwicklung ist super, wir bleiben aber alle ganz entspannt“, sagt er.

Die Erfolge wecken innerhalb ihrer Trainingsgruppe beim TSV übrigens keine Neider, sagt die 15-Jährige: „Alle freuen sich da mit.“ Nachdem sie sich innerhalb von Wochen um 19 Sekunden verbessert hat, steht nun Anfang des kommenden Jahres der Wechsel in die nächste Altersklasse an, die U18. „Dann warten andere Herausforderungen auf mich“, weiß Jessica Bickmann.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben