Fussball-Bezirksliga

Meschedes Coach Stratenschulte-Huss fordert Winter-Zugänge

Dirk Stratenschulte-Huss

Dirk Stratenschulte-Huss

Foto: RS

Meschede.   Die Sauerlandsport-Redaktion hat mit Dirk Stratenschulte-Huss nach seinem Debüt als Trainer des SSV Meschede gesprochen.

Seinen Einstand hatte er sich anders vorgestellt. Dirk Stratenschulte-Huss, der nach Luigi Zagarella und Niko Sperling bereits der dritte Trainer des Fußball-Bezirksligisten SSV Meschede in der laufenden Saison ist, unterlag mit dem Tabellenletzten bei der SG Serkenrode/Fretter mit 1:3. Die Sauerlandsportredaktion hat mit dem 42-jährigen Dirk Stratenschulte-Huss nach der achten Saison-Niederlage über die Perspektiven, Ziele und mögliche Winter-Zugänge gesprochen.


Guten Tag Herr Stratenschulte-Huss. Wie lange haben Sie überlegt, als die Anfrage vom SSV Messchede kam?Dirk Stratenschulte-Huss: Ich habe mir einige Tage Bedenkzeit genommen. Da ich aber ohne Fußball nicht kann, habe ich schließlich meine Zusage gegeben. Ich hatte hier als Spieler eine sehr schöne Zeit und der Kontakt ist nie abgebrochen. Mir ist bewusst, dass es keine leichte Aufgabe ist. Sie ist allerdings sehr reizvoll.


Wie fällt das erste Fazit aus?
Ich habe erst wenige Trainingseinheiten mit der Mannschaft absolviert. Hinzu kommt das Spiel in Serkenrode.Die Jungs sind alle gute Fußballer. Das haben sie auch in Serkenrode gezeigt. Da hätten wir nicht zwingend verlieren müssen.


In Serkenrode gab es auch drei Platzverweise. Gelbrote für Dülger und Liss sowie eine Rote Karte für Bicer auf der Auswechselbank. Fehlt es an der nötigen Disziplin?
Es war ein sehr emotionales Spiel. Fakt ist: Durch die Platzverweise haben wir uns um den Lohn einer guten Leistung gebracht.Wir müssen an unserer Disziplin in allen Bereichen arbeiten. Besonders die Defensive ist nicht stabil genug. 35 Gegentore nach neun Spielen sind einfach zu viel. Wenn wir beides in den Griff bekommen, werden sich auch die Erfolge einstellen. Da bin ich mir sicher.


Wie sehen Sie die Chancen im Kampf um den Klassenerhalt?
Ich bin ein positiv denkender Mensch, der nicht so einfach aufgibt. So lange der Abstand auf die Nichtabstiegsplätze in Reichweite und rechnerisch alles möglich ist, werden wir alles versuchen. Es wird aber kein einfacher Weg.


Was ist bis zur Winterpause für den SSV Meschede noch möglich?
Wir haben jetzt kein Ziel ausgegeben. In unserer Situation wäre das auch nicht hilfreich. Wir müssen von Spiel zu Spiel schauen und uns so schnell wie möglich für unseren Aufwand endlich einmal belohnen. Ein Erfolgserlebnis wäre da natürlich äußerst wichtig.


Sind Verstärkungen in der Winterpause geplant?
Wir haben einen zu kleinen Kader. Auch wenn wir noch nicht darüber gesprochen haben, aber es ist einfach erforderlich, noch einmal nachzubessern. Und zwar mit Spielern, die den Kader nicht ergänzen, sondern verstärken.


Wie viel Qualität steckt in der aktuellen Mannschaft?
Die Jungs können alle gut mit dem Ball umgehen. Bis wir aber da sind, wo wir hinwollen, wird es noch etwas dauern. Da müssen wir jetzt einfach die nötige Geduld aufbringen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben