Fussball-Westfalenliga

Neheim will gegen Spitzenreiter in der Erfolgsspur bleiben

Alex Bruchhage, Trainer des SC Neheim.

Alex Bruchhage, Trainer des SC Neheim.

Foto: RS

Neheim.   Im Binnerfeldstadion findet am Sonntag, 7. Oktober, das Top-Spiel der Fußball-Westfalenliga 2 statt.

Der SC Neheim, der aktuell mit 16 Punkten Tabellendritter ist, erwartet Spitzenreiter SG Finnentrop/Bamenohl (18 Punkte). Anstoß der Partie ist um 15.15 Uhr auf dem Kunstrasenplatz.

Die Zutaten für einen Fußball-Leckerbissen sind alle vorhanden. Beide Mannschaften befinden sich in Topform. Der SC Neheim hat die vergangenen drei und die Spielgemeinschaft sogar die letzten fünf Spiele gewinnen können.

Außerdem trifft die beste Defensive (SC Neheim mit fünf Gegentoren) auf die beste Offensive (SG Finnentrop/Bamenohl mit 21 Toren) der Liga und die zweitbeste Heimelf (Neheim mit zehn Punkten aus vier Spielen) auf die zweitbeste Auswärtsmannschaft (SG Finnentrop/Bamenohl mit neun Punkten aus drei Spielen).

Bruchhage erwartet offensives Spiel

Die Vorfreude beim SC Neheim ist riesig. „Es ist das absolute Topspiel“, sagt SC-Cheftrainer Alex Bruchhage. Der SC-Coach kennt den Gegner bestens, weiß um die Qualität der Offensive mit Philipp Hennes, den Schrage-Brüdern oder Hasan Dogrusöz. Er weiß auch, dass sich die Abwehr der Gäste stabilisiert hat und stellt der Spielgemeinschaft ein klasse Zeugnis aus: „Das wird für uns ein Brett, aber wir freuen uns darauf. Es ist ein absolutes Highlight.“ Bruchhage erwartet ein offensives Spiel, ohne Abtasten. „Wir haben Respekt, aber keine Angst. Wir wollen weiter unsere Heimstärke unter Beweis stellen. Wir müssen uns aber gegenüber der zweiten Halbzeit zuletzt beim 4:1-Heimsieg gegen den TSV Marl-Hüls deutlich steigern. Ich bin aber davon überzeugt, dass uns das gelingen wird“, teilt Bruchhage mit. Was die taktische Ausrichtung angeht, so sagt Bruchhage kurz und knapp: „Wir werden uns etwas einfallen lassen.“

Yilmaz und Wagner fehlen

Verzichten muss der SC Neheim am Sonntag auf Emre Yilmaz (Bänderriss) und David Wagner (privat verhindert). Fraglich sind noch die Einsätze von Marius Michler und Ekrem Yavuzaslan (beide erkältet).

Die SG Finnentrop/Bamenohl fährt mit großem Respekt zum Tabellendritten nach Neheim. „Es wird sicher ein ganz enges Spiel. Wir werden dabei aber sicher nicht ins offene Messer laufen. Trotzdem wollen wir das Spiel gewinnen“, teilt Gäste-Trainer Ralf Behle mit. Der SC Neheim habe sich, so Behle weiter, seit seinem Aufstieg enorm entwickelt und sei zu einer echten Spitzenmannschaft geworden, die vor allem in der Defensive und im Umschaltspiel sehr stark sei. Ralf Behle: „Die Partie in Neheim ist eine absolute Herausforderung für uns.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik