Serie: Was uns fit hält

Nicht nur der Sport am Vormittag boomt beim TuS Sundern

Fitnessgruppe "Sport am Vormittag" beim TuS Sundern mit Leiterin Beate Feische (rechts).

Fitnessgruppe "Sport am Vormittag" beim TuS Sundern mit Leiterin Beate Feische (rechts).

Foto: Philipp Bülter

Sundern.  Im ersten Teil unserer neuen Serie „Was uns fit hält“ dreht sich alles um die Frauen-Fitnessgruppe „Sport am Vormittag“ beim TuS Sundern.

Eines ist Beate Feische, Übungsleiterin beim TuS Sundern, besonders wichtig. „Wir agieren nach dem Motto: Jeder so, wie er kann. Man muss während des Sports auch mal eine Pause machen dürfen“, sagt sie.

Beate Feische ist gemeinsam mit Kollegin Maria Genesio als Trainerin für den Fitnesskurs „Sport am Vormittag“ in Sundern verantwortlich. Wie sich die 59-Jährige durch aktiven Sport nach einer schweren Verletzung selbst geholfen hat und warum Fitness beim TuS Sundern boomt.

Das Angebot „Sport am Vormittag“ bietet der TuS Sundern immer dienstags von 8.30 Uhr bis 10 Uhr an. In einem Gymnastikraum der Sporthalle des Schulzentrums Sundern kommen dann etwa zehn Frauen zusammen, um gemeinsam Sport zu treiben.

Große Auswahl

Das Angebot ist vielfältig: Die Einheiten, die entweder Trainerin Beate Feische oder ihre Kollegin Maria Genesio leiten, bieten nach dem Aufwärmen Übungen aus den Bereichen Aerobic, Fitness und Gymnastik sowie die Arbeit mit verschiedenen Geräten an. „Wir haben beim TuS Sundern eine große Auswahl zur Verfügung“, sagt Beate Feische. Egal, ob Hanteln, Pezzibälle, Swingsticks, Gymnastikstäbe oder Fitnessbänder – für die Teilnehmerinnen steht tatsächlich viel zur Verfügung.

Beate Feische, die ebenso als Pilates-Trainerin arbeitet und bereits als Yoga-Trainerin aktiv gewesen ist, ist seit 1998 Mitglied beim TuS Sundern. Ein Jahr später übernahm sie als Übungsleiterin die Dienstagsgruppe beim Traditionsverein aus dem Röhrtal. „Wir sind zusammen älter geworden“, sagt Feische und lacht.

Der Lohn winkt im Skiurlaub

Eine der Teilnehmerinnen aus der gemeinsamen Anfangszeit ist Stefanie Grünebaum, die den Kurs seit nun mehr 19 Jahren besucht. „Mir geht es einfach darum, fit zu bleiben. Wir haben hier eine tolle Abwechslung mit verschiedenen Sportarten und das Miteinander ist sehr schön“, sagt Stefanie Grünebaum. Dass sich die Anstrengungen lohnen, sei im vergangenen Skiurlaub deutlich geworden, erzählt Grünebaum: „Auf der Piste ist mir keines meiner Kinder weggefahren.“

Trainerin Beate Feische, mittlerweile 59 Jahre alt, hat im Sport nicht nur einen Weg zu einer besseren Fitness und einem höheren Wohlbefinden ausgemacht. Als sie sich kurz vor ihrem Eintritt in den Verein schwer am linken Knie verletzte, habe ihr ein Arzt die Diagnose ausgesprochen, dass das Knie völlig kaputt sei.

In acht Kursen aktiv

Eine für Beate Feische schwierige Situation, wie sie erzählt. Bei ihr habe ein Umdenken stattgefunden. „Ich bin das Ganze offensiv angegangen und habe damit begonnen, viel Sport zu machen. Und es funktioniert tatsächlich! Außerdem sammelt man gemeinsam Erfolgserlebnisse und stärkt das eigene Selbstbewusstsein“, sagt die Trainerin, die mittlerweile in acht Kursen des TuS Sundern aktiv ist. Wie lange das bei ihr noch so weitergehen kann? Beate Feische: „Ich bleibe so lange, wie ich kann, wie ich das möchte und vor allem, wie die Kursteilnehmer das wollen.“

Verein schafft vielfältiges Angebot

Wer in der Turnabteilung des TuS Sundern Sport treiben möchte, ist nicht nur auf das klassische Boden- und Gerätturnen beschränkt. Das Angebot ist vielfältig und reicht vom Eltern-Kind-Turnen bis zum Seniorensport.

Egal, ob Cheerleading, Pilates, Zumba, Aroha, Rückentraining oder Lungensport – der TuS Sundern versucht, auf alle Bedürfnisse seiner Mitglieder einzugehen. „Da bleibt dem Verein auch gar nichts Anderes übrig“, sagt Beate Feische. Früher sei die Verbundenheit zu einem Verein größer gewesen, nun sei auch durch wesentlich mehr Wünsche nach speziellen Angeboten die Palette der angebotenen Kurse gestiegen.

Neue Trends und Sportarten

„Wir beim TuS Sundern haben es geschafft, das Angebot auszuweiten und uns breit aufzustellen. Wir werden als Trainer mit unseren Kursen sehr gut ausgerüstet und gut bezahlt“, sagt Feische.

Neue Trends und Sportarten im Segment Fitness/Workout haben die Verantwortlichen daher stets im Blick. Mit gezielten Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen sollen die Übungsleiter auf den aktuellen Ausbildungsstand gebracht werden, um so das Training für die Teilnehmer zu optimieren. „Beispielsweise müssen C- und B-Trainer regelmäßig Fortbildungen absolvieren“, erläutert Beate Feische.

Interessierte, die sich über die Kurse der Turnabteilung des TuS informieren möchten, melden sich bei Abteilungsleiterin Monika Kaiser unter Telefon 02393/170015.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben