Handball-Bezirksliga

Ruhrtal hat Personalsorgen - Sundern vor Vier-Punkte-Spiel

Foto: Thorsten Heinke

Sauerland.   Es geht nach der Weihnachtspause wieder los. In der Handball-Bezirksliga der Herren findet am Sonntag der letzte Hinrundenspieltag statt.

Spielfrei hat Landesliga-Absteiger TV Arnsberg, der aktuell mit 19:9-Punkten auf dem sechsten Platz liegt. Die SG Ruhrtal ist punktgleich mit dem Tabellenzweiten SG Attendorn-Ennest (beide 20:6-Zähler) und hat nur drei Punkte Rückstand auf Spitzenreiter HSG Herdecke/Ende.

SG Ruhrtal - TuS Ferndorf III (So., 17 Uhr). Nach dem Sieg zuletzt beim VfS Warstein (35:29) und dem Punktabzug für die SG Attendorn/Ennest, die gegen den TV Arnsberg einen Spieler zu viel auf dem Spielberichtsbogen eingetragen hatte, ist die SG Ruhrtal wieder dick im Aufstiegsrennen. Trotzdem ist die Stimmungslage bei Trainer Frank Moormann ein wenig gedämpft, hat sich doch ausgerechnet sein wichtigster Feldspieler, Regisseur und Haupttorschütze Alex Blanke, im Trainingslager in Essen den kleinen Finger ausgekugelt. „Ich hoffe, er kommt um eine Operation herum, denn im Februar stehen Topspiele an“, teilt Moormann mit und blickt sorgenvoll nach vorne. Zumal auch Mathis Storm nach erfolgter Meniskus-OP noch lange nicht für ein Comeback infrage kommt und wann Linksaußen Aaron Humpert wieder einsteigen darf, ist ebenfalls ungewiss.

Gegen die auswärts meist nur mit einem Minikader anreisenden Gäste aus dem Siegerland, die auf dem drittletzten Platz liegen, will die SG Ruhrtal trotzdem seine bislang makellose Heimbilanz weiter ausbauen. Die Mannschaft ist jetzt als Kollektiv gefordert. Als Spielmacher kommen Kevin Probst. David Bauerdick und Matthis Rapude infrage. Fraglich ist noch der Einsatz von Tilmann Weber.

HV Sundern - VfL Eintracht Hagen IV (So., 18 Uhr). „Es geht um vier Punkte, auch wenn wir nur zwei erobern können“, beschreibt HVS-Trainer Frank Schaden den hohen Stellenwert des Duells mit dem Tabellennachbarn. Aufsteiger HV Sundern hat 8:18-Punkte auf dem Konto und ist Tabellenviertletzter. Hagen IV ist mit 10:16-Zählern Fünftletzter. Der HV Sundern, der in der laufenden Saison im Schulzentrum erst eine Niederlage einstecken musste (18:21 gegen den TV Lössel), kann den Klassenverbleib nur dann schaffen, wenn die Mannschaft die Heimspiele gegen die direkten Konkurrenten gewinnt. Die Routiniers aus Hagen sind allerdings keine Laufkundschaft und haben unter anderem schon vier Zähler (beim ECD Hagen und TV Wickede) in der Fremde geholt. „Es wird nicht einfach, aber meine Jungs haben richtig Bock, sich vor eigenem Publikum bestmöglich zu präsentieren“, sagt Frank Schaden, der hofft, dass die Pause seinem Team nicht geschadet hat. Bis auf Daniel Lammert (Syndesmosebandverletzung) stehen alle Spieler zur Verfügung.

TV Lössel - TV Neheim (So., 18.15 Uhr). Auch der TV Lössel ist Nutznießer vom Attendorner Punktabzug und könnte mit einem Sieg gegen den TV Neheim zum Tabellenzweiten aufschließen. „Wir sind krasser Außenseiter und geben uns keinen Illusionen hin“, sagt TVN-Coach Ludger Klinkemeier und macht sich wenig Hoffnungen auf eine Überraschung, denn am Sonntag sind sowohl Felix als auch Moritz Pater beruflich verhindert. Außerdem fallen Abwehrchef Kai Ilskens und Youngster Leo Coeppicus-Röttger krankheitsbedingt aus. Torhüter Steffen Baukmann ist dagegen wieder ins Training eingestiegen. Er wird gleich gefordert, denn Ersatzkeeper Holger Grau fällt auch aus.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben