Handball-Bezirksliga

SG Ruhrtal, TV Arnsberg und TV Neheim in der Erfolgsspur

Foto: Molitor

Sauerland.   In der Handball-Bezirksliga der Herren bleiben die SG Ruhrtal, der TV Arnsberg und TV Neheim in der Erfolgsspur.

Nach dem 25:17-Sieg gegen den TV Arnsberg konnte die SG Ruhrtal auch das zweite Derby binnen acht Tagen in der Handball-Bezirksliga der Herren für sich entscheiden. Gegen Aufsteiger HV Sundern gab es einen 26:21-Erfolg. Landesliga-Absteiger TV Arnsberg knackte bei seinem Auswärtserfolg in Hagen die 40-Tore-Marke und liegt jetzt in der Tabelle gleichauf mit der SG Ruhrtal (beide 8:4-Punkte) sowie dem TV Neheim (7:3-Punkte) in Lauerstellung.

HSG ECD Hagen - TV Arnsberg 21:40 (11:20). Bis auf die Anfangsphase, als die Hagener über ihren Kreisläufer mehrfach zum Erfolg kamen und mit 5:3 (7.) führten, hatten die Arnsberger das Geschehen in der engen Emster Halle gut im Griff. ECD-Goalgetter Tolksdorf kam gar nicht zum Zuge, während auf Arnsberger Seite der Halbrechte Pauleck groß auftrumpfte und auch Dame mit seinen Würfen immer präziser wurde. Die 8:5-Führung (13.) gab den Gästen die nötige Sicherheit. Bereits nach 23 Minuten (15:8) konnte sich TVA-Trainer Frank Mähl entspannt zurücklehnen, denn auch seine Zwillingssöhne Philipp und Yannick trugen dazu bei, dass der Vorsprung weiter anwuchs. Der Einstieg in Halbzeit zwei gelang zum 23:11 ebenfalls. Dame besorgte nach 45 Minuten den 30. Treffer und Erpelding beschloss den Arnsberger Torreigen.

TV Arnsberg: Erpelding, Peitz; Pauleck (9), Dame (8), P, Mähl (7/5), Y. Mähl (5), Erk (4), Mevenkamp (2), Erpelding (2), Giacosa (1), Fischer (1), Rosenberger (1), Röhrig.

SG Ruhrtal - HV Sundern 26:21 (16:12). Wieder ein Derby-Festtag für die SG Ruhrtal in der fast ausverkauften Ruhrtalhalle in Oeventrop. Ganz so leicht wie zuletzt gegen den TV Arnsberg war es aber nicht, denn Aufsteiger HV Sundern präsentierte sich als kampf- sowie willensstark und wahrte bis in die Schlussphase hinein die Chance auf eine Überraschung. Das sah auch Ruhrtal-Coach Frank Moormann so, der dem Gast ein dickes Lob aussprach: „Sundern hat nie aufgesteckt und uns bis zuletzt gefordert. Wenn sie so weitermachen, werden sie noch viele Punkte einsammeln und die Liga halten.“

Die SG Ruhrtal legte dynamisch los und kam durch einen Bauerdick von Doppelpack zum 3:1. Absetzten konnte sich die Spielgemeinschaft aber erst ab dem 10:8. Sunderns Trainer Frank Schaden nahm eine Auszeit, dessen Wirkung jedoch bescheiden blieb. Vielmehr zog die Mannschaft der SG Ruhrtal, die vom torgefährlichen Spielmacher Blanke geschickt gelenkt wurde, auf 18:12 (32.) davon. Erst danach zeigte Neuling HV Sundern seine Qualitäten. Spielmann und Schauerte setzten immer wieder Nadelstiche. Die Gäste konnten trotz mäßiger Chancenverwertung (Schaden: „Wir haben Torwart Basler zum Helden geschossen“) auf 15:19 verkürzten und kamen durch Kreisläufer Hemsath sogar auf 20:23 (53.) heran. Ein Doppelschlag von M. Weber und die dritte Zeitstrafe gegen den diesmal wirkungslosen Maaßen brachte die SG Ruhrtal dann endgültig auf Kurs.

SG Ruhrtal: Basler, Gierse; Blanke (11/4), Bauerdick (4), M. Weber (2), Röttger (2), Struwe (2), Weiss (2), Gräbener (1), T. Weber (1), Probst (1) Lehmenkühler, Hammer, Schmidt. - HV Sundern: Vucic (16. Bies); Spielmann (6), Schauerte (5), Bartenstein (3), Hemsath (2), Grote (2), Raffenberg (1), Maassen (1), Beste (1), Waelter, Schindler.

TV Neheim - VfL Eintracht Hagen IV 33:28 (19:16). „Endlich haben wir die mal wieder gepackt“, sagte TVN-Trainer Ludger Klinkemeier, der mit seiner Truppe jetzt beachtliche 7:3-Punkte aufweist. Mit disziplinierter Spielweise und hoher Treffsicherheit gelang es den Neheimern, die von Truss (11) angetriebenen Gäste in Schach zu halten. Für den TVN war es bei nur einem Rückstand (3:4) ein Start-Ziel-Sieg. Aber leicht wurde es den Neheimern nicht gemacht, denn nach dem 17:12 (24.) wurde Hagen stärker, kam auf 19:22 und 27:29 (57.) heran, ehe der neben Moritz Pater überragende Rechtsaußen Caruso mit zwei Gegenstoßtreffern den dritten Sieg perfekt machte.

TV Neheim: Baukmann; M. Pater (10/4), Caruso (9), S. Frohne (4), Koch (3), Hackmann (2), F. Pater (2), T. Frohne (1), Coeppicus-Röttger (1), Lutter (1), Schulte, Ilskens, Spitthoff.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben