Fussball-Bezirksliga

SG Winterberg/Züschen: Trainerfrage soll bald geklärt werden

Engagiert an der Seitenlinie: Andreas Schneider.

Engagiert an der Seitenlinie: Andreas Schneider.

Foto: Hans Peter Kehrle / WP

Winterberg  Darum senden Fußball-Bezirksligist SG Winterberg/Züschen und Trainer Andreas Schneider auf einer Wellenlänge.

Winterberg/Züschen. Beim Fußball-Bezirksligisten SG Winterberg/Züschen ist der Kontrakt mit Trainer Andreas Schneider noch nicht verlängert worden. Der in Girkhausen wohnhafte Coach, der bis März 2018 den Ex-Bezirksligisten TSV Aue/Wingeshausen trainiert hat, hat die im Jahr 2015 gegründete Spielgemeinschaft in der Saison 2019/2020 zurück nach in die „Bundesliga des Sauerlandes“ geführt. In der laufenden Saison liegt der Fusionsverein mit 13 Punkten aus sieben auf Platz acht und ist bester Aufsteiger.

Der Verein möchte mit Andreas Schneider gerne verlängern. Dazu Gotthard Oberließen, langjähriger Torjäger beim VfR Winterberg und Mitglied des Fußballgremiums bei der Spielgemeinschaft: „Die Gespräche mit Andreas stehen jetzt an. Aufgrund von Corona haben wir noch nicht persönlich gesprochen. Er hat mit den Jungs den Aufstieg geschafft und im Aufstiegsjahr liegen wir im gesicherten Mittelfeld mit nur zwei Punkten Rückstand auf Platz vier. Dazu hat er die Gabe, die jungen Spieler zu begeistern und zu motivieren. Aufgrund dessen wollen wir den Vertrag auch verlängern.“

Es gibt keinen Quertreiber

Auch Andreas Schneider möchte noch gern weiter bei der Spielgemeinschaft das Zepter an der Linie schwingen. „Wenn der Verein mich jetzt fragt, werde ich natürlich sofort zusagen. Für mich gibt es keine bessere Herausforderung, als mit der jungen Mannschaft weiter zu arbeiten. Die Jungs halten zusammen und es gibt keinen Quertreiber in der Mannschaft. Ich glaube, dass wir, sofern die Saison fortgesetzt wird, auf jeden Fall einen einstelligen Platz belegen können. Sofern die Saison fortgesetzt wird“, sagt Andreas Schneider.

Neue Spieler für die kommende Saison sind bisher nicht im Gespräch. Es ist schwer, bei dem Einzugsgebiet von Ederbergland und Willingen, die beide in der hessischen Verbandsliga spielen, neue Spieler zu bekommen. „Wir setzen weiter auf die jungen Spieler, die fast ausschließlich alle aus dem Stadtgebiet Winterberg kommen. Zudem müssen die neuen Spieler auch passen“, erklärt Gotthard Oberließen.

Neuer Torwart im Kader

Neu im Kader ist Keeper Pascal Wichmann, der im Herbst aus Köln zur SG Winterberg/Züschen gekommen ist. Der 27-Jährige hat in der Saison 2014/2015 Erfahrungen bei Fortuna Köln gesammelt und soll sich mit Stammtorhüter Jannik Engemann einen Konkurrenzkampf liefern.

„Wir wollen die Mannschaft jung halten. Diesen Weg habe ich im Kopf. Die Erfolge stellen sich dann später ganz von alleine ein“, teilt Andreas Schneider abschließend mit.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben